Samstag, April 29, 2006

Die Macht der Hormone

Soeben gefunden und laut gelacht !

Viel Spass Mädels

Mein Ergebnis lautet:


Die Knabenhafte
Die Prinzessin auf der Erbse muss ein knabenhafter Typ gewesen sein. Denn kein anderer Hormontyp ist so sensibel und berührungsempfindlich wie Sie. Dementsprechend genießen Sie auch Streicheleinheiten. Die brauchen Sie aber auch dringend: Denn Sie sind ein richtiges Energiebündel, dem es oftmals an dem nötigen Selbstbewusstsein fehlt.

Ihr Östrogenanteil ist tendenziell niedrig, was einige Vorteile mit sich bringt: Übergewicht ist in der Regel kein Thema für Sie, Stimmungsschwankungen sind Ihnen fremd. Dabei ist Ihre Treue beispielhaft – gegenüber Ihrem Partner, Ihrer Familie, Ihrem Job. Leider verrennen Sie sich leicht in übertriebenen Perfektionismus und schöpfen Ihre Kräfte bis zur Erschöpfung aus.

Der Richtige für Sie: Ihr Partner sollte ein Fels in der Brandung sein. Mit einem Hallodri, der einfach in den Tag hineinlebt, werden Sie nicht glücklich. Eine Beziehung muss Ihnen Halt und Sicherheit geben, idealerweise gepaart mit einer großen Portion Zärtlichkeit. Oberstes Gebot für Sie: absolute Treue. Denn schon der geringste Anlass zur Eifersucht weckt bei der Knabenhaften quälende Selbstzweifel. Ideal für Sie ist deshalb der so genannte „Androgyne“. Dieser Typ Mann ist aber keineswegs „weibisch“ – vielmehr ist er durch seinen hohen Östrogenspiegel einfach sensibler und gefühlsorientierter als andere Männer. Da Sie selbst eine große Sehnsucht nach Körperkontakt haben, ist dieser ebenfalls sehr empfindsame Männer-Typ genau der Richtige für Sie.

Donnerstag, April 27, 2006

Lunar oder Solar?



So, bis ich hier zu einem weiteren Frauenthema komme und auf die legendären Spaghetti Carbonara warte, beruhige ich mich mit Atmen. Am Montag habe ich Neues in Erfahrung gebracht. Die Aufgabe meiner Lehrerin über Ostern bestand darin meine Atmung zu beobachten. Wie atme ich, wo entspannt es mich, wie liege ich wenn ich einschlafe? Wie atme ich wenn ich eine Dose aufdrehe etc.? Stehe ich mehr auf den Ballen oder auf den Fersen? Alles dies habe ich beobachtet und es war gar nicht einfach.

Also: Ich schöpfe Kraft beim ausatmen, stehe lieber auf den Ballen und zur linken Seite. Beim einschlafen liege ich auf dem Bauch etc etc

Meine Lehrerin teilte mir dann mit, dass ich wohl ein solarer Atemtyp bin. Guckte in ihrer Liste nach, und tatsächlich nach meinem Geburtsdatum bin ich ein solarer Typ. Hätte ich ihr auch gleich sagen können, denn ich bin ja im Juni geboren. Ok, so einfach ist das wohl nicht festzustellen, aber es kann einem wohl vieles erleichtern wenn man richtig atmet. Ich glaube das wird auch ganz oft bei Gesang verwendet. Also diese Technik zu beachten. Das Gegenteil von mir ist das überings lunar.

Fernweh



Da bin ich wieder! Völlig übernächtigt aber zufrieden. Aber eines war mir gestern Abend im Zug schon klar:

Ich bin zur zeit nur glücklich wenn ich unterwegs bin. Irgendwann werde ich den nächsten Schritt wagen und endlich in eine andere Stadt ziehen. Mein Job schreit ja förmlich danach. Ich weiss nicht wohin es für mich geht aber es fühlt sich gerade sehr schön an.

Ich lege mich jetzt erstmal nen Stündchen aufs Öhrchen! Gute Nacht

Ins Stadion habe ich es allerdings gestern nicht mehr geschafft .hihi

Mittwoch, April 26, 2006

Frage des Tages

Fahre ich nach Hamburg oder nicht?

pro
Spiel, Spaß und vieles mehr, eine gute Schlafmöglichkeit

contra
alleine mit dem Zug, es regnet, zu faul in Altona das Stadion zu finden

Dienstag, April 25, 2006

Ja aber wo warn wir stehngeblieben...



...ach ja es ging um leute die sich gegenseitig...Oh ne falscher Text! Es ging um das männliche Tanzbein. Also ich kann nur von mir sprechen, aber Männer die tanzen können sind selten und deshalb toll. Aber man kann immer wieder die gleichen Tanztypen unter der Diskokugel finden. Hier einige Beispiele:


DER POSER
Er ist wohl der sanfte Macho unter den Tänzern. Zu jedem Lied hat er natürlich auch Showelemente vorzutragen. Schrecklich! Das sind dann auch meistens die , die irgendwie meinen sie hätten etwas mehr in der Hose. Oder sie sind bei John Travolta hängengeblieben.

DER MINIMALIST
Ich muss sagen, dass der Minimalist von den ganzen schlechten Beispielen , mir am besten gefällt. Er weiss, dass er nicht tanzen kann und deshalb steht er ganz ruhig und wippt mit dem Bein oder bewegt die Arme eben nur minimal. Aber er fällt auch nicht auf.

DER ANDOCKER
Das erinnert mich an eine Geschichte mit Sue. In der Osho. Wir lustig wie immer, die ganze Nacht auf der Tanzfläche, als 3 fremden Typen ankamen und uns von hinten antanzten und uns praktisch einkesselten. Wääääääääääääh! Ganz schlimm. Kein Hübscher dabei. Geht bei mir überhaupt nie gut aus. Sue erfreute sich an dem einen Kerl und ich hatte einen von den anderen 2 an der (wortwörtlich) Backe. Also mal ehrlich...denken die Kerle man hat es so nötig sich von fremden Männern reiben und befummeln zu lassen. Ich versuche dann immer langsam wegzutanzen, aber es gibt auch hartnäckige Kandidaten die hinterherkommen. Sue sagt dann immer ich solle etwas freundlicher sein. haha. Ich kann das nicht. Versteht mich nicht falsch, wenn es Männer sind die ich kenne und die tanzen können macht das natürlich auch mal Spaß!

DER FRAU-AM-STUHL-ANTANZER
Don Promillo der sich am nächsten Tag an nichts mehr erinnert und mich fast vom Stuhl haut. Ist also auch nur was für gewichtige Frauen.(keine Diskriminierung, nur Tatsache)

Mehr fallen mir nicht ein. Ok, ich gebe zu ihr Männer habt es schwer. Aber man sieht wirklich sehr sehr selten einen Mann auf der Tanzfläche, der das gut hinbekommt. Der das richtige Maß an Coolness, Beweglichkeit und Taktgefühl hat. Taktgefühl, da wären wir beim nächsten Thema. Aber für heute ist Schluss!

Montag, April 24, 2006

Voller Übermut...



...könnte ich jetzt hier auch ein Herzchen reinsetzen. Aber es gibt nur ein Foto von mir gestern am frühen Abend unter Zwang, Alkohol und leichter Gewalt!!!

Freitag, April 21, 2006

Nachtrag...


Foto ist mit Erlaubnis hier reingestellt !

...zum gestrigen Thema.
MÄNNER!!

Okay, ich oute mich jetzt. Angefangen hat es im Alter von 16 Jahren. Ich baute mir meinen Männergeschmack auf. Dieser Mann prägte meine Ausschau nach dem männlichen (damals wohl noch jungenhaften) Geschlecht. Alle mussten lange braune Haare haben und einwenig locker rüberkommen. Am besten war noch ein Skateboard unten den Füßen. So trieb ich mich an gewissen Orten in Hannover mit Halfpipe rum. Erfolg brachte es natürlich nicht. Mit 14 war ich einmal im Zeltlager auf Priwall. Da war ich mit einem Breakdancer aus Hannover-Linden zusammen, die sich auch wohl mit irgendwelchen Titeln schmücken durften.Und ich fühlte mich toll! So ist das im Teenageralter. Damals waren das ja auch noch ganz andere Typen als heute. Heute sind sie nicht unbedingt mehr mein Fall.
Irgendwie gibt es eine Menge Männer wie z.B. der oben abgebildete, glücklich verheiratete Toni Mahoni, die einfach eine unglaubliche Wirkung auf Frauen entwickeln. Die Stimme, die Mimik, die Gestik...
Welcher Mann guckt sich nicht auch einmal die Bunte an und findet gewisse Damen besonders attraktiv?! Haben diese Menschen eine größere Chance? Gewisse Leute behaupten, dass Autoritäten bei Frauen besser ankommen. Sicher auf den ersten Blick stimmt das auch. Aber macht das die Frau wirklich glücklich? Ständig unter Autorität zu leben und sich selber zurücknehmen? Ich glaube nicht. Aus meiner Sicht und auch Erfahrung findet das Frau toll weil sie sich nicht um ihre eigenen Schwächen kümmern muss. Es dreht sich ja nicht um sie (also in ihrem Hirn). Man versucht eine eigene Lücke zufüllen oder schließen. Schlechtes Vorgehen in einer Beziehung.
Gewisse Männer attraktiv zu finden macht einfach Spaß und man hat eine kleine Vorlage. Meine tatsächlichen Freunde sahen nie so aus wie die Männer , die ich so in den Zeitschriftn etc angegafft habe. Und wenn es nach meiner Freundin Joanna geht bekomme ich eh das Gegenteil von dem was ich attraktiv finde. Bitte liebe Männerwelt ....hilfe!
Das wäre bei mir sehr schwer, denn mein Geschmack ist weit verbreitet. Irgendwas muss dieser Mann haben was mich fesselt. Die Stimme, die Hände oder die Art wie er mit mir umgeht. Nur eines möchte ich wieder einmal erleben:
Einen Mann der tanzen kann. Gerade heute habe ich einen Bericht zu diesem Thema gesehen. Dazu wohl in den nächsten Tagen mehr.

Donnerstag, April 20, 2006

Dem Schneedoktor sein Lieblingsthema...


...oder wie wirken Männer auf mich und umgekehrt oder Silli schweift aus.

Ostermontag saß ich mit Frau Frankenfeld im geliebten Mezzo, als wir feststellen, dass das Publikum an diesem Tage zwischen 35 - 60 Jahre war. Wäre ja alles kein Problem, wenn da etwas nettes zusehen gewesen wäre. HInter mir saßen 3 Leute und ich fühlte mich ziemlich nervös. Frau F. bestätigte mir dann mein richtiges Gefühl mit einem lauten Lachen, denn die Tante hinter mir zog (ungelogen) jede 5 Minuten ihren pinken Lipgloss nach. So kamen wir dann auf das eigentliche Thema. Frauen und ihre Geschmäcker. Fangen wir bei der Kleidung an. Wir haben also festgestellt das:

1. Der Rockabilly-Haarschnitt nervt. Alle färben sich mal eben die Haare schwarz und haben einen 2 cm langen Pony. So sehen sie alle aus wie die Schwestern von dieser Person.Gähn! Halt, ich kenne auch Personen die diese Frisur tragen, aber das schon aus ganz anderer Überzeugung.

2. Dieser Stiefel-über-die-Hose-Trend. Warum erkennen die meisten Frauen nicht, dass diesen Trend nur schlanke große Frauen folgen können?! Ich bin auch 160 cm und habe noch nicht mal einen dicken Po....aber bitte, wie sieht das denn aus an kleinen Frauen, die auch noch einen dicken Hintern haben?!
Ich warte schon auf die vielen Frauen mit kurzen, dicken Beinen die diesem Höschentrend treu folgen. Die Dinger hängen ja überall.

3. Die Einheitshandtäschchen. Entweder mit Glitzersteinchen oder sonstigem. Ich habe zwar , wenn ich keine Kontaktlinsen im Auge habe auch eine Guccibrille, aber können die Handtaschegucciverschnitte bitte verboten werden?

Und so komme ich zum nächsten Thema. Männer und Schwärmereien!

Da meine engsten Freundinnen in meinem Alter bereits alle verheiratet oder verlobt sind, habe ich mich automatisch mit dem Thema auseinandersetzen müssen.
Also fangen wir in meiner frühen Teenagerzeit an. Die Mädchen interessierten sich für New Kids on the Block und ich für den Eishockeyclub Hannover. In der Schule standen sie Grüppchenweise mit einer Bravo bewaffnet in der Ecke und kicherten. Ich saß mit den Jungs um Tisch und habe Karte gespielt. Kurzer Einwurf: Ich habe auch damals schon auf Kerle gestanden! (nicht das hier ein anderer Eindruck entsteht)
Es war mir nur langweilig mit den Mädels und anstrengend ist es teilweise heute noch. Dieses rumgezicke und der Neid ist weit verbreitet. Gott sei dank habe ich super Freundinnen, die alle fern von dieser Art sind. Damals wusste man sich das aber nicht immer so richtig rauszusuchen. Also blieb ich immer schön in reichweite der Jungs.
Ich schwärmte also für einen Eishockeyclub und hatte da auch kurzzeitig einen Freund. Dann fing es mit dem Fussball an. Der Verein wird nicht verraten!. Das war wohl bei den Mädchen die Take That Zeit. Irgendwann kam dann das Skispringen und dann wieder der Fussball. Der Fussball und St. Pauli wird wohl auch bleiben. Sicher habe ich auch meine Lieblingsmusikgruppe und die auch schon seit 13 oder 14 oder 15 Jahren. Aber ich war nie so eine die ständig hinterhergereist ist. Das mache ich jetzt wohl beim Fussball. Einwurf: Ich bin auch kein Hooligan und ein Mannsweib! Deshalb auch oben das Foto von mir. Bin ich ein Groupie? Ich weiss es nicht. Es ist nur immer wieder klasse mit Männern unterwegs zu sein. Danke an meine Lindener Helden! Besonders mein Co-Produzent Ulf!

Jetzt frage ich mich ob ich untypisch bin oder nur vielseitig. Natürlich gehe ich auch liebend gerne mit meinen Freundinnen shoppen und liebe Mode und lackiere mir die Nägel, aber bin ich vielleicht immer nur so ein Kumpeltyp? Sollte ich ständig mit hohen Schuhen rumlaufen? Ich glaube nicht. Die Mischung macht es aus.
Ich verlobe mich dann mit 40 aber dann für immer.

Und jetzt kann ich nicht mehr Auto fahren weil ich soeben nebenbei 10 Trüffel mit Alkohol verputzt habe. Ja ja die Osternester. Aber einen dicken Hintern bekomme ich trotzdem nie.

Montag, April 17, 2006

So langsam....

bin ich wieder die alte Silka oder vielleicht noch ein Stückchen eine neue Silka!?!

Irgendwie habe ich an diesem Wochenende alles nachgeholt. Essen, Trinken, Schlafen, Tanzen und noch einiges mehr. Dabei ist mir eines sehr aufgefallen. Ja, ich bin eine Frau und habe natürlich Jamiroquai Cds im Regal. Und sicher habe ich mir auch die "Dynamite" vor Wochen oder Monaten?! angeschafft. Aber eigentlich nur weil dort ein Lied und ein Video zu hören und zu sehen ist was mich ruhig macht. Wie soll es anders heissen als "Seven Days In Sunny June". Ich bin ein Junikind! Was ich eigentlich damit ausdrücken will ist, dass das Lied einfach wundervoll ist. Für euch hört es sich vielleicht wie nach einem ganz normalen Jamiroquailied an, aber für mich nicht.
Dieser Song hört sich für mich gerade sehr leicht und lebendig an. Ich freue mich auf den Sommer wo ich morgens einfach schnell unter die Dusche gehen kann und meine Haare an der Luft trockne, ich mir ein Kleid überziehe und einfach auf die Straße gehe ohne 5 Jacken überzuziehen. Ich laufe durch die Stadt und freue mich über die grünen Bäume und über mein neues Leben. Es wird dieses Jahr wirklich ein ganz anderer Sommer werden. Und vorallem ein anderer Juni. Besonders mag ich den frühen Abend im Sommer, wenn es anfängt zu dämmern und der Asphalt noch etwas warm von der Sonne ist. Die Menschen treffen sich auf den Straßen etc. Das Video zu dem Lied empfinde ich auch als brilliant weil es genau das wieder gibt. Dieses Licht, die Leichtigkeit ....

Seufz, wie schön doch alles aus einem anderen und neuem Blickwinkel seien kann. Ich hätte nie im Leben gedacht, dass es so schnell gehen kann. Es war wohl der beste Schritt meines Lebens den ich getan habe.

Hihi, und morgen geht es wieder nach Hamburg.

Freitag, April 14, 2006

Marshall McLuhan

Was macht man an einem Karfreitag? Genau, Dinge die man sonst nicht erledigen möchte. So sitze ich hier und sortiere meine Bücher und meine Cds. Dabei ist mir ein Buch von Marshall McLuhan zwischen die Finger geraten. Das Buch heisst " Das Medium ist Massage". Damals vor meiner Hotellehre habe ich eine schulische Ausbildung zur Wirtschaftsassistentin in Fremdsprachen und Korrespondenz gemacht( also bessere Tipse), und unser Betriebswirtschafts- und Politiklehrer hatte immer ganz tolle ausgefallene Diskusionsthemen für uns. Also sollten wir uns alle dieses Buch anschaffen. Es sind viele Fotos zusehen mit für mich damals merkwürdigen Texten. Was habe ich zu hause gesessen und über den Hintergrund eines Bildes mit dem dazugehörigen Text spekuliert. Heute sehe ich das natürlich mit ganz anderen Augen. Es macht Spass zu sehen, dass man durch Literatur seine Entwicklung erkennen kann. Die Geistige und die Literarische.

Hach, nun habe ich auch mein Rilkebüchlein entdeckt. Keine Angst ich tippe hier jetzt nichts von Rilke.*zwinker*
Viel schöner finde ich das hier:

Von der Freude und vom Leid

Dann sagte eine Frau: Sprich zu uns von der Freude und vom Leid.
Und er antwortete:
Eure Freude ist euer entschleiertes Leid.
Und derselbe Brunnen, dem euer Lachen entsteigt, war oftmals mit euren Tränen gefüllt.
Und wie könnte es auch anders sein?
Je tiefer sich jenes Leid in euer Wesen gräbt, desto mehr Freude könnt ihr fassen.
Ist nicht der Becher, der euren Wein enthält, derselbe Becher, der im Töpferofen glühte?
Und ist nicht die Laute, die eure Seele erfreut, eben das Holz, das Messerklingen höhlte?
Wenn ihr glücklich seid, blickt tief in euer Herz, und ihr werdet erkennen, dass gerade das, was euch leiden ließ, euch jetzt Freude schenkt.
Wenn ihr bekümmert seid, blickt abermals in euer Herz, und ihr werdet sehen, dass ihr in Wahrheit über das weint, was zuvor eure Freude war.

Manche von euch sagen: Die Freude wiegt schwerer als das Leid, und andere sagen, nein, schwerer wiegt das Leid.
Ich aber sage euch: Die beiden sind untrennbar.
Sie kommen stets gemeinsam, und sitzt nur das eine mit euch in eurem Tisch, vergesst nicht, dass das andere auf eurem Bett schläft. Euer Herz.

Wahrlich, ihr hängt wie eine Waage zwischen eurem Leid und eurer Freude.
Nur wenn ihr leer seid, schwebt ihr reglos und im Gleichgewicht.
Wenn der Schatzhüter euch hebt, um sein Gold und sein Silber zu wägen, können eure Freude und euer Leid nicht anders als steigen und fallen. Licht.

Khalil Gibran
Der Prophet



Keine Angst ich bin nicht sehr gläubig. Aber dieses Buch ist wunderbar. Meiner Freundin habe ich einen sehr schönen Text zu ihrer Hochzeit über die Liebe geschrieben.


So und jetzt werde ich meine Cds sortieren. Morgen geht es nach Hamburg. Manchmal hat man eben doch großes Glück!

Wie sagt Sue so schön : Küsschen !

Dienstag, April 11, 2006

Megatorten....



...vor dem Spiel in Form eines Fussballschuhs soll es morgen in der Innenstadt geben. Ja, so ist das. Viele Leute verstehen nicht warum ich FC St Pauli Fan bin, aber die Hauptsache ist ja auch das ich es verstehe. Für mich ist dieser Verein kein Kultverein oder sonst was. Der Verein hat mir gezeigt, dass ich Norddeutschland auch lieb haben kann. Vorher war für mich nur Süddeutschland ein Reiseziel. Immer die Berge und komische Burschenvereine. Ich liebe die Berge weiterhin auch , aber der Verein hat mir eben auch mal wieder gezeigt, dass man den Norden lieb kann.Das waren jetzt fünf Wiederholungen. Auch wenn ich es schon in meinem alten Blog 3498349 mal erwähnt habe, aber es ist immer wieder schön am Millerntor zu sein. Gänsehaut beim Einmarsch und Gänsehaut beim Tor. Ok, dass fällt nicht so häufig... Aber das Millerntor ist wie nach Hause kommen. Keine Ahnung warum ich mich mit Hannover 96 nicht so ganz anfreunden kann. Dort bin ich vielleicht 2 mal in der ganzen Saison.

Auf jeden Fall bin ich schon etwas gespannt und aufgeregt was passieren wird.

Wie die Zeit vergeht....



...heute wäre mein Papa 70 Jahre geworden. Er nullte also auch immer mit mir zusammen in einem Jahr und hat sich auch eine junge Frau damals ausgesucht. Meine Mama ;-) . 16 Jahre Altersunterschied. Happy Birthday nach oben oder wo immer du auch bist! Ich denke an dich und zur zeit mehr als du dir vorstellen kannst.

Freitag, April 07, 2006

Ganz Normal



Einige Gedanken zum Wochenende:

Suza ist in München, Rico (nein, nicht Rico Fussballgott Hanke) ist auf Hawaii. Suza teilte mir heute per SMS mit, dass es immer noch den gleichen Schaffner auf der Strecke Hannover-München gibt. Danke für die Info ! Rico wartet auf die richtigen Wellen und schrieb mir eine kleine Mail. Danke!

Duschen ist eigentlich eine einfache und schnelle Sache, aber für manche Menschen kann es zum Hindernis werden. Ich gehöre auch dazu. Das erste Mal duschen in einer Wohnung eines neuen Mannes. Wenn man nicht gerade gemeinsam unter die Brause geht verabschiedet man sich für gewöhnlich für einige Minuten. Entweder klettert man in die Badewanne oder stellt sich in die Duschwanne. Und jetzt kommt mein Problem! Ich stehe nicht auf kleine Männer. Ich gucke nach oben und entdecke den Duschkopf. Nur leider einen Meter über mir (ist übertrieben). Um die Haare zu waschen ist das kein Grund der Verzweifelung, aber bis das Wasser auf meinem Körper angelangt ist, ist mir kalt. Also ruft man verlegen nach Hilfe. Der Lacher ist natürlich auf meiner Seite. JEDESMAL!

Ich habe einen rauchenden Zwerg im Abstellraum .
Tatort: Flur der neuen Wohnung , Rechts Abstellraum
Schon beim einräumen meiner kompletten Jacken- und Schuhsammlung vernahm ich einen komischen Geruch. Ich ließ die Türen 2 Tagen offen und die Sache war gegessen. Wiederum 2 Tage später roch es wieder nach Rauch. Meine Freunde fragten sich mittlerweile ob ich wieder das Rauchen angefangen habe. Nein habe ich nicht. Ich habe auch nichts gegen Raucher. Bin ja auch so aufgewachsen. Also kaufte ich mir bei Rossmann Duftzeug für den Kleiderschrank. In meinem Fall für den Flurschrank. Ich fragte den Hausmeister wo dieser Geruch herkommen könnte, doch auch er war ratlos.
Seit gestern weiss ich es. Mein Nachbar links ist Pastor und Kettenraucher und das Treppenhaus riecht genauso wie mein Schrank. Ich frage mich nur wie der Rauch von links in den Schrank rechts kommt!?

Mein Kühlschrank ist größer als ich. Habe ich heute festgestellt. Ich darf nichts ganz hinten auf dem Schrank lagern. Ich musste ziemlich angestrengt auf die Zehenspitzen gehen.

Genauso verschätzt habe ich mich in meiner Kleidergröße. Am Dienstag habe ich freudig meine Fanclubshirts entgegen genommen. Ich hatte mir extra die Girlievariante ausgesucht. Nur habe ich vergessen das mir S nicht mehr passt. Wird ziemlich eng die ganze Sache. Der Text macht die Sache noch deutlicher: B-Sieger.

Ok , dann kann das Wochenende kommen. Morgen bin ich auf drei Parties eingeladen. Eine 30ziger Feier, eine 28ziger und eine Kiezkollegenparty. Ich wollte heute eigentlich eine schöne Jacke kaufen. 149 € sollte das Ding kosten. Ich habe es nicht genommen. 100 % war das nicht mein Geschmack. Ich war stolz. Dafür war die Parfümerie mein Freund und ich erwarb 1 Waschgel, Nagellack und Haarglanzzeugs.

ahoi

Misswirtschaft




Soeben in der Mopo gelesen und laut gelacht.



Sportchef Holger Stanislawski will Deutschlands reichsten Klub - unter gewissen Umständen - noch reicher machen, ihm zwei Millionen "zukommen" lassen: "Ich schenke den Bayern den Pokal-Sieg, wenn wir dafür sechs Punkte gegen Jena und Kiel holen ..."

Donnerstag, April 06, 2006

Matti N.

 



Gestern beim einräumen meiner DVDs sah ich einen Bericht über Matti Nykänen. Nun wird sein Leben verfilmt. In Finnland ist nicht viel los und er ist da immer noch ein Star. 2003 schrieb ein Freund von mir aus Salzburg seine Biographie mit ihm zusammen in Finnland. Es muss wirklich beeindruckend gewesen sein. Was dieser Mensch schon alles erlebt hat. Gerade ist er wieder in Haft weil er seine Frau verprügelt hat.

Im Winter 2003 hatte ich dann die Gelegenheit diesen Menschen bei der Buchpräsentation in Garmisch Partenkirchen kennenzulernen. Ich habe mir eben lange überlegt ob ich diesen Text verfassen sollte, aber das Buch ist so offen und ehrlich , dass meine Erzählungen harmlos erscheinen lässt.

Also...30.12.2003. Chris holt mich aus München ab und wir fahren Richtung Garmisch. Auf der Fahrt erzählt sie mir wie die Buchpräsentation in Oberstdorf und die Ankunft von Matti mit Frau in Salzburg gelaufen ist. Tja, was soll man sagen...in der ersten Nacht mussten Egon und Chris die Ehefrau wieder ins Flugzeug Richtung Finnland setzen, denn in der Nacht kam ein Anruf aus dem Hotel.... Oh, denke ich mir und mit dem sollst du Silvester feiern!!! Chris argumentierte dann so: Seine Frau ist weg und jetzt ist alles easy!. Ich war aufgeregt. 2 Tage mit einem Menschen, der jeden Augenblick ex- oder implodieren kann. Gegen 22 Uhr waren wir dann in Garmisch wo ich dank Egon kurzfristig noch ein Zimmer bekommen habe. Fragt bitte nicht nach dem Preis. Kurz eingecheckt und ab ins Restaurant. Wir trafen uns mit einem finnischen Kamerateam, die auch gleichzeitig unsere Dollmetscher waren. Dieses Team filmte eine Doku für das finnische Fernsehen über Nykänen. Glücklicherweise stellte es sich heraus , dass die Beiden auch in meinem Hotel wohnten. Chris, Egon und Matti natürlich im Renaissance. Also, der erste Abend war geschafft ohne ihm zu begegnen. Aber am nächsten Tag war die Buchpräsentation in einer kleinen Buchhandlung in Garmisch. Wir trafen uns um 10 Uhr vor unserem Hotel. Kamerateam und ich standen bereit und pünktlich um 10.30 Uhr standen sie vor der Tür. Matti mit dem Handy am Ohr. Ich war jetzt doch etwas aufgeregt, denn dieser Mensch leidet an einer ADHS. Man weiss nie wie er auf fremde Menschen reagiert. Aber es kam gar nicht dazu, denn wir mussten uns schnell in die Auto verteilen um rechtzeitig an der Buchhandlung zu sein. Angekommen und kurz vor dem Laden wurde Matti aufeinmal unruhig. Er brauchte ein Bier. So ist das eben bei Menschen die ein Alkoholproblem haben. Gute Idee so morgens um 11 Uhr in Garmisch ein Bier. Alle Restaurants verweigerten dies natürlich. Aber da kam die Rettung. Ein Italiener. So saßen wir um einen Tisch und Matti wollte uns allen ein Bier ausgeben. Egon und die Finnen ließen sich das auch gefallen, denn sie wollten nicht unhöflich sein. Na ja, wenn ich morgens um 11 Uhr Bier trinke......lassen wir das.
Und dann kam der Moment, der auf dem Foto zusehen ist. Egon stellte mir Matti vor. Verlief alles ganz ruhig und schön. So, nun ab zur Buchhandlung. Egon und Matti setzen sich an den Tisch, das Kamerateam davor, Chris und ich versuchten irgendwie die Leute in eine ordentliche Schlange zu stellen. Dann ging es los. Die normalen Skisprungfans kamen und waren total aus dem Häuschen. Doch plötzlich tauchten wie erwartet die Presseleute auf. Alles kein Problem, wenn da nicht die finnischen Journalisten gewesen wären. Sie fragten nach den aktuellen Skandalen etc. Matti wurde immer nervöser, bis Chris die Journalisten um Rückzug bat. Und es klappte erstaunlicherweise.

Am Abend wollten wir dann Silvester im Renaissance Hotel feiern. Ich wurde natürlich wieder abgeholt. So lässt es sich leben. Im Hotel angekommen war noch nicht großartig etwas los. Matti wollte erst kurz vor Mitternacht geweckt werden und so saßen wir gemütlich zu fünft an der Bar. Irgendwann kam Matti dann ganz von alleine und bestellte sich ein Bierchen. So saßen wir wie am Mittag um den Tisch und warteten auf Mitternacht. Dann kam Mitternacht und wir gingen auf einen riesen Balkon (ja, wie im Film) und sahen uns das Feuerwerk über Garmisch an. Matti freute sich wie ein kleiner Junge und es war einfach wunderschön zu beobachten, wie ein Mensch der ständig Mist baut, Freude hatte. Er nahm uns in die Arme und wiederholte ständig wie froh er wäre hier mit uns zu seien.

Am nächsten Tag fuhr ich wieder Richtung München. Es war keine große Party. Aber es war schön mit Freunden aus Österreich zusammen zu sein und einem Menschen zu begegnen der halt ab und an auch nur ein Mensch ist und kein Ungeheuer ;-). Posted by Picasa

Mittwoch, April 05, 2006

Hasta Luego




Keine Ahnung ob das mit dem Internet klappen sollte aber bis dahin etwas zum lesen und gucken...


und hier

oder hier

Dienstag, April 04, 2006

Die Ereignisse überschlagen sich...

soeben beim Keller ausräumen meine alte kleine Gitarre aus Spanien gefunden. Das alte Nummernschild meines Opas aus Spanien...haltet mich für bekloppt aber ich freue mich wie ein Schnitzel. Die Gitarre bekommt einen Ehrenplatz mit den Kastanetten natürlich.

Müllkippe




Heute ist der Tag für mich gelaufen. Ich habe meine Anlage letzte Woche zur Reparatur geben müssen. Die Anlage ist aus den 70zigern und von Rotel. Es funktionierte aufeinmal nichts mehr. Nun brachte ich die Einzelteile weg. Heute kam die Nachricht: KÖNNEN SIE VERGESSEN!! Jetzt muss ich mit so einem kleinen Sch***teil meine schöne Musik hören. Schönen Tag noch ....

Montag, April 03, 2006

Samstag, April 01, 2006

Jo und eine Umarmung


Gestern bekam ich Besuch in meinem neuen Zuhause. Ich habe 3 wirklich gute Freundinnen und eine davon ist Joanna. Joanna habe ich mit 13 oder 14 Jahren kennengelernt. Nachmittags an der Schule. Mit 16 Jahren war Joanna die Freundin mit der man die ersten Discobesuche ausprobierte. Alle Mädels trafen sich vorher bei ihr , denn da war immer was los. Mit 15 war ich mal mit ihrem Bruder zusammen und als mein Vater und meine Oma starben war sie die einzige Freundin, die bei den Beerdigungen hinter mir saß und mir Halt gab. Irgendwie schlug man dann andere Lebenswege ein aber der Kontakt blieb immer erhalten. Leider viel zu wenig. Ich hoffe es wird sich nun etwas ändern. Gestern haben wir nach langer langer Zeit mal wieder einen Abend für uns gehabt. Es war wunderbar. Als sie mir die Hochzeit am 19. Mai ankündigte war ich nicht überrascht. Ich freue mich ganz doll für sie und Patrick. Irgendwie kamen wir auf das Thema Horoskope und aufeinmal meinte sie zu mir "Silli du brauchst mir nichts vormachen. Ich bin seit 8 Jahren mit einem Krebs zusammen!". Da hat sie wohl recht. Sie weiss immer genau was ich brauche und was mir gut tut. Seit dem Tod meines Vaters haben wir nie wirklich tiefe Gespräche geführt, doch gestern haben wir es. Sie erzählte mir wie benommen ich auf der Beerdigung durch alle Anwesenden hindurch geschaut habe. Und dann nahm sie mich in den Arm. Ohne ein Anzeichen von mir. Sie hielt mich ganz fest und ich merkte das alle Worte auf der Welt nichts bewirken können gegen eine Umarmung von einem Menschen der einen kennt. Der alles miterlebt hat. Es fühlt sich aufeinmal alles wärmer an . Man wird ruhig und kann die Kraft und den ehrlichen Trost spüren. Man braucht kein Mitleid, denn das hilft in der Regal überhaupt nicht. Wer möchte schön hören" oh gott, wie schlimm". Es ist so einfach. Nur Nähe, Wärme und Verständnis. Habe ich jetzt zuviel persönliche Dinge geschrieben? Ich freue mich das ich Freundinnen habe , die an meiner Seite sind. Leider musste ich meinen ersten Blog von 2004 löschen . Da hatte ich eine wunderbare Liebeserklärung an die Suzanne geschrieben.