Donnerstag, Juni 29, 2006

Gestern!



So, jetzt bin ich 30 Jahre alt. Komisch komisch. Gerade jetzt spricht dieser Herr genau DAS an, was mich die letzten 3 Jahre ab und an beschäftigt hatte. Aber ich möchte hoffentlich nie die junge Seite meines Daseins verlieren. Dann möchte ich mich für diese nette Sache , bei Herrn B. bedanken!

Gestern bin ich also nur gemütlich beim Spanier gewesen. Der hatte auch keine schlechte Laune. Aber am Samstag muss ich wohl irgendwas peinliches vorführen. Ich hoffe ich kann euch Fotos zeigen auf denen ich nicht ganz so schlecht rüberkomme.

Anschließend ist noch anzumerken, dass sich einige meiner Kursteilnehmer köstlich amüsiert haben. Bei jeder SMS oder jedem Anruf fragten sie: Wer war das?
Von meiner Seite kamen ihnen bis Mittags um 14 Uhr nur männliche Namensaufzählungen entgegen. War natürlich ein großer Lacher. Tatsächlich stellte ich gestern am Ende des Abends fest, dass sich meine 5 wichtigsten Freundinnen gemeldet haben und natürlich auch bei mir waren. Der größte Teil aber doch dem y-Chromosom angehörte. Die die mich näher kennen wissen jetzt was ich meine. Ich kann manchmal nämlich ziiiiemlich wehleidig sein.

Also vielen lieben Dank noch einmal an die Grüße hier! Posted by Picasa

Dienstag, Juni 27, 2006

Mein Lieblingsvideo

Gehe gerade meinen Vortrag noch einmal durch und stoße auf dieses Lied und Video. Wie schnell man vergessen kann was einem gut tut.

So wunderbar zum träumen

So ein Tag so....



...so wunder...unlustig wie heute, so ein Tag der könnte nieee mir passieeeern. BIS HEUTE!

Heute 9 Uhr am Maschsee. 10 Uhr am Maschsee Auto abgeschleppt! Mal eben 115 €
(Geschichte folgt später, Polizei kam mit Blaulicht und mind. 80 km/h)

Morgen um 9 Uhr Vortrag halten.Über Musik mit Musik.

Montag, Juni 26, 2006

Sonntag, Juni 25, 2006

Aufgeregt!

 


Gestern im Kaufhaus alles ausprobiert und heute erfahre ich am Telefon folgendes von meiner Freundin: Bitte halte dir Mittwochnachmittag frei. Du wirst 30 und es ist WM!! Posted by Picasa

Freitag, Juni 23, 2006

VOLL!!!!!!!

 

Mein kleiner bester Freund Ahmed ist ein Held. Letzten Sonntag nahm er mich zu der Panini-Tauschbörse am Leineufer, auf dem Platz der Göttinger Sieben direkt hinter der Global Village mit. Bewaffnet mit meiner Liste und meinen Doppelten. Wunderbar tauschte ich 5 Runden mit Kindern oder Erwachsenen. Dann war bei mir die Lust nicht ganz so groß und die Konzentration unerwartet weg. Mir fehlten zu diesem Zeitpunkt noch 35 Bilder. Ahmed konnte dieses nicht mit ansehen. Er setzte mich vor die Leinwand, nahm meine Liste und meine Doppelten und kam mit nur noch 11 fehlenden Bildern wieder. Juhuuuuuu! Danach gingen wir etwas essen und trafen den kleinen Scheisser da oben auf dem Bild. Beim Essen kam Ahmed der Gedanke , dass er noch ein zweites Album sammeln wolle. Er fragte nach meinen Doppelten und versprach mir , sich um meine fehlenden Elf zu kümmern. Was für eine magische Zahl! DIE FEHLENDEN ELF!

UND SOEBEN ERREICHTE MICH DIE MELDUNG: Ich bin auf dem Weg zum Stadion! Dein Album ist voll und meins auch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

VOLL VOLL VOLL VOLL!!!! Wir fahren nach B.....ups. Falsch.

Mein erstes Panini-Album , dass wirklich vollgeklebt ist. Aber die alten BL Alben sind zu 80 % dicht.



Herrlich wenn man Männer kennt, die sich um das Wesentliche kümmern. ;) Posted by Picasa

Donnerstag, Juni 22, 2006

Einrichtungstipps die Zweite!

 


Viele CD's, wenig Platz, CD-Ständer-Hasserin!!

Was sagen die Experten? Was tun damit nicht immer alles wie ein Kartenhaus zusammenfällt? Posted by Picasa

Mittwoch, Juni 21, 2006

Happy Birthday!




Alles Gute Herr Dr.Sno

Da bist du wirklich 5 Jahre und eine Woche älter oder so ähnlich ;).

Ich versuche nächste Woche Mittwoch auch mal Geburtstag zu haben. hihi

Sonntag, Juni 18, 2006

Unglaublich

Schlimm!


Dalai Lama sagt:

Manche Menschen kümmern sich nicht im geringsten um das Leid, das sie anderen zufügen. Ihnen geht es in erster Linie darum, selbst mit heiler Haut davonzukommen. Auch das ist ein Problem des fehlenden Bewußtseins. Je mehr Leid man anderen zufügt, desto mehr Ursachen für eigenes Leid häuft man an. Und da man dadurch auch die Gesellschaft schädigt, schädigt man sich selbst gleich doppelt.

Samstag, Juni 17, 2006

Sommer an den Schanzen!!

Wenn alle über Fußball reden und schreiben, schreibe ich ganz einwenig über das Skispringen. Meine Erlebnisse.



Erstes Sommerskispringen
Stams 2001

Das ganze Frühjahr über chattete ich viel mit C. und mit M.. Wir verstanden uns sehr gut. Irgendwie hat es sich ergeben, dass wir uns treffen wollten. M. kommt aus der Umgebung von Wien, und ich sollte sie auch unbedingt mal besuchen. Da ich ja immer noch Liebeskummer hatte und auch unbedingt mal wieder nach Wien wollte, sagte ich zu. C. hatte dann noch vorgeschlagen, dass wir 3 uns in Innsbruck treffen und dann gemeinsam nach Stams zum Sommerspringen fahren. Das war natürlich eine super Idee. Eigentlich wollte ich ja zum T. nach Wien, da der aber noch in Australien war, wollte ich nach Stams und dann eine Woche zu M.. Danach zwei Wochen zu T.. Soweit war dann alles geplant.
Ich setzte mich also in den Zug nach Innsbruck. Dort wollten mich C. und M. vom Bahnhof abholen. Als ich dann kurz vor Wörgl war klingelte mein Handy. Es war C. Ich sollte doch schon in Wörgl aussteigen, sie würden mich da schon abholen. Das war natürlich eine super Idee, denn das bedeutete eine Stunde weniger alleine im Zug sitzen. In Wörgl angekommen suchte ich erstmal nach den Beiden. Die C. war so wie ich sie mir vorgestellt hatte. Ich hatte ja auch schon zwei Fotos von ihr gesehen. Aber von der M. hatte ich gar keine Vorstellung. Na ja doch irgendwie schon eine, aber M. war genau das Gegenteil von robust und burschikos. Am Bahnhof stand eine dunkelblonde, zierliche Person. Sie war und ist sehr nett . Irgendwie nicht meine Wellenlänge und C. hatte wohl das gleiche empfunden. Wir sind dann erstmal nach Innsburck gefahren, und dort zum Mexikaner essen. Den Tisch hatte sie eine Woche zuvor schon reserviert. War sehr lecker! Aber man merkte, daß wir mit M. nicht so schnell ins Gespräch kamen. Für M. war es schon eine große Weltreise von Wien nach Innsbruck zu fahren. Später sind wir dann nach Stams weiter und haben im Hotel eingecheckt. Bei C. im Zimmer haben wir uns dann bei einem Bier unterhalten. Am nächsten Morgen ging es dann gleich zur Schanze. Ach so C.'s Freund der E. kam dann am Samstag auch nach. Zuerst mußten wir ins Pressebüro, da C. ihre Akkreditierung noch abholen mußte. Wir haben dann aber auch eine bekommen. Für mich war das alles kein Problem, da ich durch die Hotelzeit solche Sachen schon kannte, aber wir hatten arge Befürchtungen mit M. Sie kannte sowas nicht . Als wir dann die Akkreditierung hatten ging es direkt zur Schanze, wo E. schon auf uns bzw auf C. wartete. Zum Glück hatte man den Eindruck das irgendwie fast jeder Zugang in den Pressebereich hatte. Aber es war auch nicht viel los. Kaum Zuschauer. Wir stellten aber fest, dass jede Menge Mädels aus dem Skisprung-Chat an der Schanze waren. Obwohl diese Mädels auch alle schon Mitte zwanzig sind, waren sie einfach nur lächerlich. Ich bin es auch manchmal. Aber so extrem bin ich auch wieder nicht. Gott sei Dank habe ich nie richtig mit diesen Personen gechattet. Aber es ist interessant wie sich arrogante Personen aus dem Chat als völlig unbedeutende Personen im realen Leben entpuppen. Es ist als ob einem selber wieder bewußt wird, daß man sich doch immer wieder selber unterschätzt. Für mich war es einfach interessant. Mein 1. Sommerspringen und ich durfte es so nah miterleben. E. und C. haben sich dann schnell an der Schanze abgesetzt und M. war ständig bei mir. Ich machte einen Schritt nach links, sie machte auch einen Schritt nach links. Ich drehte mich im Kreis und sie drehte sich im Kreis. Wie ein Hund, der nicht ohne Herrchen kann. Irgendwann wurde es mir dann zu bunt und ich sagte, dass ich mal auf die Toilette mußte. M. begab sich dann zu den Tanten aus dem Cht und ich wollte einfach auch mal die Umgebung erkunden. Bei den Toiletten stellte ich fest, daß ich im Vorbereitungsbereich der Skispringer war. Sven Hannawald und Co liefen da rum und warteten auf ihren Einsatz. Dort sah ich dann auch C. und E. wieder, die mich gleich zu sich riefen. E. unterhielt sich gerade mit dem Walter Hofer, der mir auch ganz freundlich die Hand schüttelte. Ich erzählte C. von M. Das ich es nicht mehr ausgehalten habe, etc. Sie empfand genauso und wir tauschten erstmal unsere Gedanken aus. In diesem Moment fiel mir ein, dass ich ja nach Stams eine Woche mit zu M. wollte. Oh ja, sie wohnt auf einem Dorf und hatte kein Internet. Wie sollte ich das aushalten? C. sagte ich solle doch einfach mit zu ihr nach Salzburg kommen. Sie müßte zwar arbeiten, aber es wäre kein Problem. Klasse, ich war zu diesem Zeitpunkt noch nie in Salzburg gewesen. Also mußten wir nur noch einen Plan schmieden, wie wir M. sagten, dass ich nicht mehr mit zu ihr komme. Zwischendurch schrieb sie mir an der Schanze schon wieder eine SMS, wo ich denn bleiben würde. Ich mag sie wirklich gern, aber ich brauche auch meine Freiheit. Nach langem Überlegen rief ich dann K. in Wien an und sagte ihm er solle mich um 16 Uhr auf dem Handy anrufen. Er soll einfach nur ja und nein sagen und sich nichts denken. Ich weiß man darf nicht lügen, sonst kommt man in die Hölle, aber dies war wirklich eine Notlüge. Sollte ich ihr sagen: M. tut mir leid, aber ich mag nicht mit zu dir kommen?! Jeder normale Mensch würde jetzt ja sagen. Aber wer und was ist schon normal?! Also war das jetzt erstmal mit K. so abgesprochen. Der Goldberger wurde wohl von einer Wespe gestochen und lief auch wie ein angestochener rum und quackte laut in der Gegend umher. Ich muß sagen, dass ich den sowieso schlecht verstehen kann. Wenn der im Fernsehen interviewt wird muß ich mich richtig konzentrieren. Und ich habe sonst nie Probleme irgendwelche Österreicher zu verstehen. Aber der nuschelt!!! Was kann man sonst noch so erzählen? C. war genervt von den anderen Chatmädels, und ich habe auch ständig zugesehen, daß ich mich von ihnen fernhielt. Das ging natürlich nicht immer, denn ich konnte M. ja nicht ständig alleine lassen. Den 1.Platz machte überraschender Weise der Italiener Roberto Cecon.
Am Nachmittag haben wir uns dann auf den Rückweg nach Salzburg gemacht. C. wollte uns da am Bahnhof absetzen; M. und ich wären dann mit dem Zug nach Wien gefahren. Aber es kam ja alles anders. Es war ein richtig heißer Augusttag. Und nun kommt K. ins Spiel. Wie abgemacht rief er mich auf dem Handy an. Braver Junge!
Der folgende Abschnitt ist vielleicht schwer zu verstehen. Oh Gott wie schreib ich das jetzt? Also, vorab der K. hatte zu dieser Zeit noch eine Band, mit der er schon einige Auftritte in Wien gehabt hatte. Nun habe ich mir den ganzen Nachmittag Gedanken gemacht was ich für eine Geschichte erfinde, um nicht mit zu M. zu müssen. Also redete ich wirres Zeug ins Telefon und K. mußte am anderen Ende tierisch über mich lachen und war aber zugleich erschrocken, wie gut ich lügen kann. Dann legten wir auf. C. sah mich ganz erschrocken von der Seite an. Ich erzählte den Beiden das der K. einen Auftritt in Salzburg hatte und mich mit nach Wien nehmen könnte. Außerdem hätte er nur diese Woche Zeit, weil die anderen zwei Wochen irgendwelche Familienmitglieder zu Besuch kommen würden und er sich 100%ig um sie kümmern müßte. Okay, das haben sie verstanden. Doch M. ließ nicht locker und fragte, ob denn kein Platz mehr im Auto frei wäre. Oh nein, was sollte ich jetzt schon wieder sagen? Das waren schon vier Lügen. Nun mußte ich ihr auch noch sagen, daß das Auto schon voll war, da ja die ganzen Instrumente noch im Kofferraum, etc waren. Ich hielt den Atem an. Hoffentlich glaubte sie mir und hat auch Verständnis. Ich sollte mich schämen. Verständnis für 10000 Lügen. C. guckte mich schon wieder so unsicher an. Ich konnte das irgendwie nicht so richtig deuten. Es war ja nichts mit C. besprochen. Auf einmal kam in mir diese Unsicherheit auf, daß ich doch wohl noch herzlich bei C. eingeladen war. In Salzburg angekommen hatten wir noch zwei Stunden Zeit bis M.'s Zug nach Wien abfuhr. So guckten wir uns noch ein wenig die Stadt an. Am Mozarthaus war dann endlich die Gelegenheit ungestört drei Worte mit C. zu wechseln. Denn zwischen 100 Chinesen und einer deutschen Reisegruppe hatte man etwas Freiraum. Das erste was sie mich fragte war, ob ich tatsächlich zu K. fahre. Als ich ihr die ganzen Lügen erzählte mußten wir beide erstmal richtig lachen. Sie hat gezweifelt ob ich bei ihr in Salzburg bleiben würde. Nun hatte ich also eine schöne Woche in Salzburg vor mir. M. haben wir dann in den Zug nach Wien gesetzt. Juhu, endlich hatten C. und ich Zeit uns ein wenig näher kennenzulernen. Sie machte mir echt eine wunderschöne Zeit. Am ersten Abend sind wir erst in ein Hotel in Salzburg gegangen. Ganz oben auf der Dachterrasse hat man einen Ausblick über ganz Salzburg. Wir haben uns lecker Prosecco bestellt und den Sonnenuntergang genossen. So gegen 20 oder 21 Uhr hatte sie einen Tisch beim Japaner zum Sushi essen reserviert. E. wollte auch nachkommen, aber er mußte noch arbeiten.Ich glaube ich hatte nach dem Sushi noch mehr Hunger als vorher. Ansonsten war ich tagsüber viel in der Stadt shoppen, denn C. mußte ja auch ein wenig arbeiten. Aber die Abende waren immer sehr nett, und ich durfe im Büro mithelfen und rumlungern.

Heute sind C. und E. sehr gute Freunde von mir die ich nicht missen möchte. Heute 5 Jahre später würde ich diese Lügen nicht mehr nutzen und sofort meine Meinung sagen.

Donnerstag, Juni 15, 2006

Komische Sachen!



Heute war ich bei meinem Hausarzt um meine Blutwerte zu überprüfen. So 2 Wochen vor dem 30zigsten war das für mich nötig. Ultraschall habe ich auch hinter mir. Alles sitzt gesund am rechten Fleck. Die süße kleine Leber, die Nierchen etc. Heute dann die Auswertung des Blutes. Und was soll ich euch sagen...alles ok bis auf einen Fettwert. Ganz toll! Das unwichtige Fett ist zuviel. Meine Körpermasse ist zuwenig, so setzt sich das nette Fett ins Blut. Reichlich dumm wenn man eigentlich dünn ist. Als Kind habe ich ständig Nutella gegessen und es hat mir nichts ausgemacht. Jetzt merke ich das ich älter werde. Seit einem Jahr esse ich wieder jeden Morgen zwei Scheiben Toast mit dick Nutella und zusätzlich entweder 2-3 Schokoriegel am Tag; manchmal auch eine Tafel Schokolade. Letztes Wochenende auch mal eine Tüte Chips statt 2 Scheiben Brot. War wohl nicht so toll. Jetzt muss ich mein Nutellaglas aufessen und verabschieden. Cholesterin ist aber alles super. Tja ja ja....Da denkt man man ist eine dünne Bohnenstange und kann sich alles reinziehen. Falsch gedacht!! Ich soll mehr Eiweiße zu mir nehmen. FLEISCHHHHHHH!!!!!!!!!!!!


Also werde ich heute Abend noch grillen und mich des Lebens freuen. Auf Nutella verzichte ich dann gerne wenn es weiter nichts ist. Wollen wir hoffen, dass ich mit dem Eiweiss nicht genauso übertreiben werde wie mit den Süßigkeiten und bald so aussehen werde:

Montag, Juni 12, 2006

U. macht aus einer Mücke einen Elefanten und sonstige Gedanken


Samstagabend und ich sitze mit U. und warte auf H. an der netten Ihme in Linden. U. bei einem Bierchen und ich bei einem Wässerchen, da ich mit dem Auto unterwegs war. So saßen wir da und unterhielten uns als ich aufeinmal aus dem Blickwinkel sah wie U. sich erschrack und die Bierflasche Richtung Himmel streckte. Und da merkte ich plötzlich das meine Hose, meine Jacke und meine Haare nass waren. Gucke noch einmal auf U. und stellte fest, dass ich soeben eine kleine Bierdusche abbekommen hatte. OHNE IM STADION zu sein!! Skandal! Die Mücke ist meine neue Freundin, denn sie hat U. wenigstens gestochen.Ein kräftiger Mann macht so einen Aufstand wegen einer kleinen Mücke. Bis zu meinem 29zigsten Lebensjahr hatte ich noch nie eine Bierdusche erleben dürfen. Dieses Jahr bin ich schon mit der zweiten dabei.Schöner wäre es beim zweiten Mal mit einem Tor gewesen. Nett habe ich mir dann auch die Polizeikontrolle vorgestellt: Junge Frau, sie riechen aber streng. Und meine Erklärung dann: Die Mücke ist schuld! Polizei: Dann kommen sie bitte gleich mit zur Ausnüchterung, sie brauchen nicht mehr pusten!

Ansonsten haben mich 2 Lieder am Wochenende an eine schöne Sache erinnert, die ich erleben durfte. Das eine Lied ist von John Mayer " Your Body is a Wonderland". Danke an den Mann der stundenlang vor mir lag und mir das verdeutlichen konnte.Ohne mich anzufassen!!! Ihr wisst was ich meine. War das jetzt zu privat? Egal. Die Sonne scheint. Jetzt kommt noch ein schlimmeres Lied. Kate Ryan "Libertine". Aber ich habe ihn kennengelernt als dieses Lied ganz laut gespielt wurde und mein Magen sich langsam umdrehte, die Bässe meinen Körper und mein Herz durchdrehen ließen und wir 2 Std. nur im Auto geknutscht haben. Ich war 27 und er 34. Wie die Teenies....aber wunderschön. Ich vermisse das. Aber kann mir jemand mal bitte meine Ängste nehmen. Danke!

Heute Abend fahre ich mit einer Freundin mit dem Fahrrad zum Stadion. Wir wollen einmal richtig WM Stimmung.

Samstag, Juni 10, 2006

Die Worte zum Sonntag!





Heute schon am Samstagmittag und von MIR!

Am Donnerstag habe ich nicht wirklich spannenden Sachen am Maschsee erlebt, deshalb heute mal meine Gedanken der letzten Tage.

1. Buffet beim Fleischer meines Vertrauens angemeldet. Ich finde man sollte die alten kleinen Läden unterstützen. Da habe ich schon in meiner Kindheit die Würstchen auf die Hand bekommen. Nur für die Vegetarier muss ich selber kochen. Aber das kann ich ja.

2. Nach einem wichtigen Test bin ich überdurchschnittlich in Rechtschreibung (ja ich weiss, hier sieht man das nicht gerade) und Geisteswissenschaften . In Mathe und räumlichen Denken eine NULL. Meine Selbsteinschätzung war auch richtig. Außerdem bin ich ein introvertierter Mensch der gerne den Ausgleich mit extrovertierten Leuten sucht. Ansonsten alles ausgeglichen bei mir . Dachte echt ich schneide schlechter ab.

3. Ältere Menschen lieben mich. Meine Großeltern ja sowieso, aber diese Woche habe ich wieder zwei tolle Sachen erlebt. Unser EDV Lehrer ist Ende 50 Anfang 60. Er ist super lustig und geduldig. Da wir im Kurs einige Leute haben die noch nie einen PC berührt haben ist mir ständig langweilig. Ich klebe Paninibilder oder lese Modezeitschriften, plane meinen Geburtstag oder sabbel ständig dazwischen. Aber trotz alle dem helfe ich meinen Mitkollegen wenn sie nicht weiter kommen. Manchmal sind einige schon relativ genervt von mir, weil ich mit meinem Tischnachbarn ständig laut über Fußball oder Musik rede. Wir lachen viel etc. Aber wenn der Herr Lehrer mich dann etwas fragt weiss ich fast immer die Antwort. Am Mittwoch kam ich morgens in den Unterricht und er strahlte und sagte: " Hallo Frau S. wie schön sie zusehen. Wie geht es Ihnen? " Meine Antwort:" Herr C. wie schön ist es sie zu sehen. Hatten Sie schöne Pfingsten?" Da strahlte er noch mehr und schüttelte sich so vor Freude. Manchmal ist es eben doch schön klein und zart und immer lieb zu sein. Irgendwelche Menschen wissen mich richtig zu nehmen.Irgendwie darf ich bei dem fast alles.

4. Meine Nachbarin ist eine ältere Dame um die 70-80 Jahre. In unserem Haus geht das Leben immer ab 21 Uhr los. Das kotzt mich ziemlich an, denn ich muss um 7 Uhr raus aus den Federn. Heute Morgen war ich mal bei ihr und wir sind uns einig das das nicht so weiter geht. Sie hat so viele liebe Sachen gesagt und überhaupt. Toll! Komme ich mit Rentner besser klar? Oder bin ich schon einer? hahaha ne ne

5. Deutschland, Deutschland. Juhuuuuuu. Out sind für mich die Leute die ständig über die Fahnen an den Autos und Häuserwänden meckern. Das sind dann bestimmt die Leute, die sonst immer am spießigsten sind und Deutschland als das beste Land überhaupt sehen. Wenn sie dann ihren Nationalstolz zeigen könnten sind sie wieder typisch deutsch und bremsen sich selber aus.

6. Jetzt lege ich mich gleich im Bikini auf den Balkon und freue mich des Lebens.

Eure mal endlich ruhige und ausgeglichene Silli (mal gucken wie lange)

Donnerstag, Juni 08, 2006

Maschsee


So, einmal rum um das Ding. Heute Abend erzähle ich euch wenn ich alles getroffen habe.

Mittwoch, Juni 07, 2006

Lick It Like Beckham!



3 Wochen bis zu meinem 30zigsten und ich erzähle euch diese Geschichte aus meinem Leben:

„Ich würde gerne deine Füße lecken wenn ich darf“!
Sie nannten ihn“Die Zunge“. Sein Lieblingseis: Ed von Schleck.
Der Düsseldorfer aus Düsseldorf kam aus dem Herzen von Düsseldorf. Hatte ich schon erwähnt , dass er aus Düsseldorf war?! Manche kannten ihn auch nur als den jungen Düsseldorfer mit dem Kapfen in der Hand.

Frage: Wie wirkt sich der Preis des Schuhwerks auf den Geschmack der Sohle aus?

Ob er bei Übernahme vom MC bei "Wetten dass" auftreten mag?

Gefährlich wird's wenn man sojemanden mit auf sein Zimmer nimmt. Ich meine, dem kann man ja nicht so ohne weiteres seine Briefmarkensammlung zeigen.
Am Ende leckt der einem die teuerste Sondermarke ab.

Also nicht vergessen: Heute in 3 Wochen ist Stichtag!

Sonntag, Juni 04, 2006

Ihr seid doch alle kleine Selbstdarsteller!!!

 

Und passend dazu singe ich gerade zusammen mit Depeche Mode die Textzeile " Let me show you the world in my eyes".

So auf geht es! Also auch auf die Gefahr das ich hier gedisst werde schreibe ich diesen Artikel oder Beitrag oder Text. Letzte Woche bekam ich eine Mail, in der mir gesagt wurde, dass mein Blog eine totale Selbstdarstellung wäre.Man mich mit der Aussage aber nicht angreifen wolle. Selbstdarstellung ist etwas negatives kann aber auch positiv sein. Hmmm. Ich habe mich nun näher mit dem Thema beschäftigt.

Was ist überhaupt Selbstdarstellung?
Das habe ich gefunden.

Jetzt frage ich mich ob ich "anstößig" oder "eben noch tolerierbar" bin. Fühlt ihr euch durch mich belästigt? Sollte ich eine Werbekampagne starten? So ein Schwachsinn! Ich liebe meinen Blog. Ich habe ein Hobby und liebe Menschen dadurch kennengelernt.Die Bloglesung war eine schöne Sache an die ich mich aber noch etwas gewöhnen muss. Man kommt sich doch etwas verloren unter den Turbobloggern vor.

Muss kurz unterbrechen wegen extremer Gänsehaut bei "enjoy the silence"!

So weiter geht es. Ich habe zwei Lieblingsserien und die wären "Berlin, Berlin" und "Mein Leben und ich". Leider oder vielleicht gott sei dank bin ich keine Schauspielerin aber ich liebe diese Serien weil sie ein Leben aufzeigen was nicht immer glatt läuft. Probleme die in meinen Augen jeder hat. Ich habe hier in diesem Blog meine eigene Serie. Hier kann ich mich auslassen und Leuten Spaß bereiten, die gerne an meinem Leben teilhaben. Auch wenn nicht viele kommentieren, kann ich aufgrund der Aufrufe erkennen, dass meine Serie hier nicht ganz so schlecht läuft. Also für den Anfang. Juhu, ich bin auf Imagegewinn aus.

Zum Schluß noch einmal die letzten Sätze von Wikipedia:
Selbstdarstellern wird ein hoher persönlicher Lebenserfolg zugeschrieben. Eine Verbesserung der Selbstdarstellung für besondere persönliche Begabung kann allerdings nie ein Fehler sein. (also lebe ich doch meine besondere persönliche Begabung aus und erzähle euch von mir, denn wegklicken könnt ihr ja alle wenn ihr wollt)

Weitere tolle Selbstdarsteller in meinen Augen sind:

Der, der , der, der, der, der und die, die , die und die sowieso .

Könnte jetzt so weiter machen...Sorry für die die ich vergessen habe. Meldet euch einfach und zeigt euch ihr kleinen Selbstdarsteller ! Posted by Picasa

L'AMORE

 


Ich war 12 Jahre alt. Er auch und Italiener. Damals noch eine Seltenheit auf dem Pausenhof. R. hatte braune kurze Stoppelhaare und braune Kulleraugen und jedes Mädchen wollte etwas von ihm. Ich natürlich auch. Seine Freundin war blond und klein. Ich braunhaarig und klein. Keine Ahnung wie ich das damals geschafft habe aber er machte Schluß und wollte mit mir zusammen sein. Das Foto oben zeigt den ersten Liebesbrief den ich am 29.04.1988 erhalten habe.

Hier die Worte noch einmal von mir niedergeschrieben:

Hallo mein Liebling! (Silka) <- er hat tatsächlich den Namen in Klammern geschrieben

Na wie geht es denn so? Mir geht es gut! Was hattest du denn am Mittwoch? Du warst so komisch. Warst du schlecht gelaunt? Gut! Reden wir mal über ein anderes Thema. Ich wollte dir nämlich sagen, dass ich dich liebe.
Du mich auch?


Ja oder nein

(die typischen Kästchen, wie ihr oben sehen könnt)

Bis dann dein R.
______________________________

Süß oder? Ich kann mich nur noch an eine Szene erinnern. Unser erstes Treffen fand in der Eisdiele hier in Bothfeld statt. Wir trafen uns davor und haben dann doch beschlossen kein Eis zu essen weil wir Beide so aufgeregt waren. Wir sind dann mit dem Fahrrad zu mir gefahren und haben artig auf dem Sofa bei meinen Eltern im Wohnzimmer gesessen. Später standen wir im Garten rum. Das sind meine Erinnerungen an R. Später gingen wir gemeinsam auf die Realschule und seine Schwester war eine sehr gute Freundin von mir.

Was war das damals einfach. Aber ich hätte echt gerne das Rezept mit dem ich mich bei der Blondine durchgesetzt habe. Verdammt!
Jetzt gucke ich gerade Depeche Mode bei Rock am Ring und denke an die Zeit zurück als ich wegen eines anderen Jungen nächtelang Metallicas "Nothing Else Matters" gehört habe. Er war Depeche Mode Fan. Aber das ist eine andere Geschichte. Posted by Picasa

VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN!

Hat das irgendwer geglaubt ? Nein oder?

Donnerstag, Juni 01, 2006

Mein Opa!

 


Gestern ging es mir nicht so gut. Also bin ich zu Mama in den Laden und haben 4 Paar Socken abgestaubt und dann kam das typische Muttergerede : "Hast du schon bei Oma und Opa angerufen und auch die Einladung zu deinem Geburtstag weggeschickt?" Ups, habe ich natürlich nicht getan. Familie ist je eh immer da und läuft alles von alleine. Ich weiss das ist die falsche Einstellung. Motiviert fuhr ich nach Hause um meine 3 Maschinen Wäsche zu waschen und die Familie anzurufen.

Tüüüüüüüüüüüüt

Oma: K.
Ich: Hallo Oma wie geht es dir? Hier ist Silli!
Oma: Hallo Kleine es geht ganz gut. Was macht der Kurs?
Ich: (Vortrag über den Kurs)
Oma: Willst du mal Opa sprechen?
Ich: Ja gerne. Bis bald Oma. Hab dich lieb.

Man hört Oma ins Schlafzimmer gehen und " Alllllloooo (von Alois) die Silli am Telefon" rufen.

Opa: (schnaufend) Hallo Silli
Ich: Hallo Opa. Geht es dir nicht so gut?
Opa: Hier gab es ein Gewitter und mir tut die linke Seite weh. Frag Mama die weiss Bescheid.
Ich: (großes P auf der Stirn)
Opa: Wie geht es meiner Kleinen?
Ich: Ganz ok. Ich wollte euch zu meinem Geburtstag einladen, aber ihr bekommt in den nächsten Tagen die Einladung per Post.
Opa: Wann ist dein Geburtstag? (natürlich ein Scherz) Ok, da könnte man sich ja mal den Termin freihalten.
Ich: Danke Opa!
Opa: (immer noch sehr schnaufend und ziemlich angestrengt)
Ich: OK Opa dann leg dich wieder hin. Kopf hoch hab dich lieb
Opa: Habe dich auch lieb.

Ok , voller Panik habe ich dann meine Patentante angerufen mit der ich über Gott und die Welt gesprochen habe. Um 20 Uhr ruft meine Mutter bei mir an. Sie hätte auch mit Opa gesprochen irgendwas stimmt da nicht. Der hätte sich bestimmt mit Oma gestritten.

Und jetzt kommt die Auflösung:

Mein Opa muss am Knie operiert werden. Gestern hat es sehr weh getan und meine Oma war so lieb und hat neue Salbe besorgt. Mein Opa ist aber so ein Sparfuchs. Es war wohl noch Salbe im Haus, die aber schon vor 10 Jahren abgelaufen sei. Opa ist das egal. Also gab es Streit im Hause K. weil Oma neue Salbe gekauft hatte. Opa verkriecht sich immer im Bett wenn er seine Ruhe haben will. In Spanien ist er dann immer ans Meer. Es fehlt ihm auch sehr. Das weiss ich . Deutschland ist eben nicht Spanien und schon gar nicht das Klima. Mein kleiner Opa fängt dann immer schnell das zittern an. Auf jeden Fall bin ich erleichtert, dass es nur ein Streit war. Ich dachte wirklich meinem Opa geht es richtig doll schlimm schlecht. Posted by Picasa

Mein Gästebuch

Abgesehen davon, dass ich gerade eine Mail von Mr Osborne mit der Aufforderung ins Casino zugehen bekommen habe, möchte ich Sie alle da draußen darauf hinweisen, dass ich mich über nette und schicke Bilder in meinem Gästebuch freuen würde. Aber mein größtes Anliegen ist, dass ihr eure Bilder doch auch signiert oder mir einen kleinen Tipp geben könntet. Danke !

Ansonsten bin ich gerade sehr unkreativ!