Dienstag, Oktober 31, 2006

5 Sterne Deluxe in Frankfurt

Weil hier, hier, hier, hier und hier und auf vielen anderen Seiten schon etwas über die Lesung zu entdecken ist, schreibe ich mal über eine fachliche Angelegenheit am Wochenende.

Ich kam also in Frankfurt an und fuhr mit der S-Bahn zum Hotel. Das Hotel sollte nach einem bekannten Hotelreservierungssystems 3 Sterne besitzen. War mit 38 € pro Nacht ja auch sehr günstig. Bei der Reservierung hatte ich einen jungen Mann am Telefon, der sehr nett, kompetent und angeregt den Weg zum Hotel erklärte. Man fühlte sich umsorgt. Als ich am späten Samstagnachmittag dort nun das Haus betrat, machte ich eine neue Erfahrung. Nun ist es auch in Deutschland soweit! Ein 3-Sterne-Hotel ist nicht gleich ein 3-Sterne-Hotel. Ich dachte bisher betraf das nur exotische Kulturkreise, aber man lernt ja nie aus.

Ich öffnete die Eingangstür. Gleich auf der rechten Seite befand sich ein kleiner Speiseraum mit 5 Holztischen. Auf den Holzstühlen machte ein Japaner (der sich später als Mitarbeiter zu erkennen gab) seinen Mittagsschlaf. Auf der linken Seite war das Büro. Ziemlich chaotisch eingerichtet. Eine kleine Japanerin empfing mich und suchte meine Reservierung. Ich stand vor ihrem kleinen Schreibtisch. Sie wolle 38 € + 30 € Schlüsselpfand haben. 38 € Vorkasse (ist normal und vollkommen ok). 30 € Schlüsselpfand....da stellte ich mich dann einwenig quer. Das hätte man mir bei der Reservierung nicht gesagt, und schliesslich habe ich ja auch Vorkasse geleistet. Ich brauchte dann doch nur 10 € zu hinterlegen. Komisches Hotel. Schlüsselpfand in einem 3-Sterne-Haus???!! Ist das jetzt neu in der Hotelbranche? Zu meiner Zeit gab es das noch nicht. Kann mir vielleicht jemand sagen, ob ich im Verbrecherviertel in Frankfurt gehaust habe? Dann könnte ich es wiederum verstehen.
Ich bekomme einen Schlüssel in die Hand. Da steht die Nummer 28 drauf. Das mein Schlüssel aber für die 128 auf der 2. Etage war, war für mich auch erstmal eine Herausforderung. Zum Verständnis: Richtig wäre, die 228 auf der zweiten Etage . Voller Unsicherheit frage ich noch einmal nach. Nicht das in der Nacht unerwünschten Besuche habe (da wusste ich noch nicht, dass die Nacht gar nicht genutzt werden würde um zu schlafen). Ich betrat nun das Zimmer und sah zuerst auf die weißen Fliesen, die dreckig waren. Überall Blätter oder sagen wir Laub. Die Dusche befand sich zwischen roter Ledercouch und Holztisch, sechs Fußschritte vom ersten Bett entfernt. Lustig, dachte ich noch . Ich sah mir die Betten an. Lag da schon wer? Ich klappte die Decken auf. Und was entdeckte ich dort???? HAAARRREEEEEE!!! Ganz viele. Hundehaare oder sowas. Ekelhaft! Ich malte mir schon ein Pickelgesicht, Herpes und sonstiges aus. Ich ging also wieder ins Büro. Wollte natürlich frische Bettwäsche. Bekam ich auch. Aber ich musste das Bett selber beziehen. 3-Sterne????

Und was sonst noch war:
Das WC war ein Klo. Ein stinkendes Klo.
Der Kühlschrank im Zimmer brummte die ganze kurze Zeit als ich schlafen wollte.

Aber das war noch nicht die ganze Geschichte. Am Sonntagmittag wollte ich dann auschecken. Weit und Breit niemand im Büro zusehen. Nur eine Telefonnummer, die man anrufen solle. Ich rief an. Keiner meldete sich. Nach kurzer Zeit waren die Japaner wieder da. Auschecken. 10 € wieder zurück erhalten. Abfahrt!

In der Nacht von Sonntag auf Montag klingelte dann um 00.20 Uhr mein Handy. Und was glaubt ihr wer das war??!!! Das Hotel. Ich ging natürlich nicht ans Handy. Aber meine Güte, was für Profis. Als Hotelfachfrau bin ich beeindruckt, wirklich. Ich mache mir nur Sorgen um unsere 3-Sterne-Hotels in Deutschland.

Montag, Oktober 30, 2006

Müde...

... bin ich, geh' zur Ruh',
Schließe beide Äuglein zu...

Morgen schreibe ich auch etwas.
Allerdings nicht mehr direkt über die Lesung, sondern über das tolle Hotel.

Drückt mir die Daumen (mal wieder), denn ich habe morgen einen wichtigen Termin.

Donnerstag, Oktober 26, 2006

Fundstück des Lebens

 


Heute habe ich meinen Keller aufgeräumt und ausgemistet. Und irgendwie muss meine Mutter mir ein Bild in meine ganz alten Fotoalben gelegt haben....Mama und Papa bei ihrer standesamtlichen Hochzeit irgendwann in den 70zigern. Ich freue mich so über dieses Foto. Mein Vater war ja doch eine Mischung aus Rex Gildo und Roy Black.

Aber man merkt, dass er doch einige Jährchen älter war und bei jeder Feier dabei gewesen ist. Posted by Picasa

Meine Stimmung heute...

Mittwoch, Oktober 25, 2006

47 Kilo und keine Essstörung!

 

Mein ganzes Leben lang verfolgt mich ein zartes Gewicht und eine zarte Figur. Ständig haben irgendwelche Menschen Angst um mich. Schon meine Oma sagte damals immer: Kind nimm mehr Butter auf das Brot!
Beim Schulsport wurde ich immer zuletzt in die Mannschaft gewählt weil Mannschaftssport und das dazugehörige kämpfen nicht zu mir passte. Dafür meldet ich mich beim Kunstturnen und beim Tanzen an. Schon sehr früh alles.

Als Kleinkind musste ich öfter zur Kontrolle als andere Kinder , weil ich eben so zart und dünn war. Aber mal abgesehen, dass ich ein Frühchen war ...

Bis heute verfolgen mich Geschichten mit meinem Gewicht. Erst letzte Woche erzählten mir einige aus meinem Kurs, dass sie dachte ich wäre Magersüchtig!!

Ich war doch etwas verblüfft, denn ich habe immer ganz normal mit den Anderen gegessen etc. Schade, dass man in der heutigen Gesellschaft immer sehr schnell in irgendeine Schublade, die vielleicht gerade extrem durch die Medien wandern, gesteckt wird. Wäre ich fett ....

Ich finde mich normal und fühle mich wohl. Posted by Picasa

Dienstag, Oktober 24, 2006

Auf nach Polen

Ich weiss, ich texte viel ...aber das finde ich echt mal interessant.

Mein Ergebnis: Oh, Ihr Name ist aber selten (3 Treffer). Das reicht leider nicht, um eine Karte zu zeichnen. Am besten fühlen Sie sich als etwas ganz besonderes! (jetzt erst?)

Klaro, wenn der Rest der Familie nur in Hannover wohnt. Aber ich weiss, dass meine Großeltern aus Breslau fliehen musste. Also im Krieg. Mein Vater ist aber in Breslau geboren. Gibt es so eine Karte auch für Polen? Moment bedeutet das eigentlich , dass ich eine halbe Polin bin?

Ein schöööööööner Tag....

dachte ich als ich heute Morgen noch dieses Video ansah. Doch dann ging ich aus dem Haus um meinen Rok in die Werkstatt zu bringen. Bis dahin verlief auch alles normal aber dann ging es los...

-Bahn kommt und ich habe noch keine Fahrkarte.Ich lasse sie fahren und versuche mir eine Karte zu ziehen...
-Automat kaputt (hatte aber auch nicht genug Kleingeld dabei)
-Warten auf die nächsten Bahn. Eichelstaubsauger muss genau in diesem Moment an dem Wartehäuschen saugen. Dazu kommt dann noch die Müllabfuhr
-Einstieg in die Bahn. Teile dem Fahrer mit das der Automat kaputt ist. Er lässt mich umsonst mitfahren, soll aber in seiner Nähe bleiben.
-Station 4 Grenzen...Kontrolleure. Bleiben aber draußen. Kurzfristige "Null-Bock-auf-Erklärungen" Laune (was mache ich wenn die die 1,90 € haben wollen, die ich eigentlich am Automaten bezahlen sollte aber nicht klein hatte ?)
-Berufsförderungswerk angekommen kommt mir eine Bekannte aus dem Kurs entgegen mit der ich einfach nicht mehr sprechen will
-mit der Bahn zu Mama,mein Fahrrad abholen.
-kein Kleingeld, ich kaufe mir eine Postkarte für 0,95 € von Audrey H.
-suche nun meine Geldbörse und stelle fest, dass das vorhandene Kleingeld in der Tasche liegt und nicht mehr in der Börse
-Bonbons haben sich dazu gesellt
-Bei meiner Mutter angekommen regnet es
-keine Regenklamotten an und außerdem eine unpraktisch große Tasche um Fahrrad zu fahren
-ich werde nach Hause gefahren
-auf dem Balkon sind 2 Blumentöpfe umgekippt
-heute Morgen habe ich unbemerkt Marmelade in der Wohnung verteilt
-mit dem Auto brauche ich für diese Strecke höchstens 20 Minuten . Heute war ich 45 Minuten mit der S-Bahn unterwegs.

Aber sonst geht es mir gut. Ich höre mal lieber auf...

Montag, Oktober 23, 2006

Vom Trinken

 

Geht es Euch auch so? Ich vergesse in der kalten Jahreszeit oft das Trinken. Ich kann da gar nichts gegen tun. Im Sommer meldet sich mein Körper ständig. Er will Flüssigkeit. Eben aber stellte ich fest, dass ich außer einem Tee heute Morgen und der halben Wasserflasche, noch gar nichts zu mir genommen habe. Kaffee, schwarzer Tee sind mir egal. Mag ich nicht! Nur im Winter trinke ich gerne meinen Pfefferminztee oder Salbei... Mir schmeckt das eben. Aber warum meldet mein Körper kein Flüssigkeitsalarm? Heute ist es doch gar nicht so kalt. Mehr Obst als sonst habe ich auch nicht gegessen?

Da fällt mir noch eine Autofahrt zu viert nach Hamburg am letzten Wochenende ein. Da wurde ich wegen meiner Evianflasche fast auf der Autobahn ausgesetzt. Manchmal ist es ganz schön anstrengend..... St Pauli eben. Ich würde sicher auch gerne billiges Wasser trinken wenn ich wüsste, dass ich es genauso gut vertragen würde. Bisher hatte ich noch kein Glück. Empfehlungen? Wohl eher nicht hier oder? Posted by Picasa

Sonntag, Oktober 22, 2006

Das Posthausener Brautkleidwunder

"Bevor Du Deinen Prinzen findest musst Du jede Menge häßlicher Frösche küssen"

Bei mir dauert das wie Alles etwas länger, aber meine Freundin hat ihren Prinzen gefunden. Nächstes Jahr im Mai werden sie heiraten. So fragte sie mich ob ich Samstag mit nach Posthausen bei Bremen kommen wolle, um schon einmal Brautkleider zu sichten und anzuprobieren. Letztes Jahr war ich wie schon einmal erzählt Trauzeugin bei meiner langjährigen Freundin. Bei dieser Freundin darf ich also das Hochzeitskleid mit aussuchen oder begucken oder was auch immer. Fühlt sich genauso toll an. Vertraut sie meinem Geschmack? Ich denke schon! Und ich glaube auch meiner Ehrlichkeit, die ich in solchen Dingen loswerden muss. So ging es also gestern Morgen um 9 Uhr auf die Autobahn. Ein großes Einkaufscenter und Kaufhaus mit einer riesen Brautkleiderabteilung. Wir gingen sicher auf unser Ziel zu und fragte gleich an der Kasse nach einem Termin zur Anprobe. Konnte gleich losgehen. Perfekt!

Wir waren 3 Mädels. 1 Braut, eine Ehefrau und ich als Single. Wir waren uns alle einig, dass das Kleid schlicht seien sollte. Das teilten wir der Verkäuferin mit und so gingen wir auf die Suche. Meine Herren was für Kleider hingen dort. Da meine Freundin auch so klein und zart ist kam kein typisches Sissikleid in Frage. Eher etwas schmaler unten geschnitten und oben sowieso. Wir suchten 5 Kleider aus. Freundin und ich setzen uns auf das rote Sofa und warteten auf die Brautkleidshow.

Und da bemerkte ich es. Brautkleidläden haben eine gewisse Ausstrahlung und Faszination. Ich saß da und fühlte mich aufeinmal so leicht und beschwingt und so entspannt. Wir beobachteten die anderen Bräute und behaupteten natürlich , dass unsere Braut die tollste wäre. Nun kam sie mit dem ersten Kleid. Niedlich, der Schnitt perfekt aber eine komische Falte am Oberkörper. Das zweite Kleid war gar nicht zu tragen. Aber da bemerkte ich das nächste schöne Gefühl in mir aufsteigen. Wie stolz, verspielt, aufgeregt und süß meine Freundin von der Umkleide immer wieder zurück auf den Sockel kletterte. Diese Ausstrahlung ist beeindruckend. Dann kam das dritte Kleid und wir hielten den Atem an. Das war es!!!!! Wir sahen uns alle an und waren komplett aus dem Häuschen. Man wollte sie einfach nur in den Arm nehmen und nicht mehr loslassen. So toll sah es aus. So zart und .... Es war ein toller Anfang. Die nächsten Kleider konnten nun natürlich nicht mehr mithalten. Das tolle Kleid wurde notiert und mit Visitenkarte auf Option vorgemerkt. Nun war es 11 Uhr und wir hatten alle großen Hunger. Die Freundin von der Freundin war noch nie in Bremen und so fuhren wir nach Bremen. Wir ließen uns im Café Barcelona nieder und aßen eine Kleinigkeit und plauderten. Später machten wir eine kleine Shoppingtour und der Weg ging natürlich auch zu den Bremer Stadtmusikanten, wo wir wie es sich gehört an dem Bein des Esels streichelten und einen Wunsch gedanklich formulierten. Wir gingen durch Schnoor. Die Freundin der Freundin war total beeindruckt. Irgendwann um 17 Uhr machten wir uns auf dem Heimweg. Kurz vor 18 Uhr war ich totmüde zu Hause und machte es mir auf dem Sofa gemütlich. Was für ein schöner Tag! Aber mein Fernweh ist wieder da.

Freitag, Oktober 20, 2006

Es geht weiter ....

...mit einem Klingeln an der Haustür. Zwei junge Frauen. Im ersten Moment denke ich an die Agentur für Arbeit. Aber das kann ja gar nicht sein. Ich bewerbe mich und stehe durch das Berufsförderungswerk ständig in Verbindung mit meinem Berater. Pleite bin ich auch noch nicht....Und dann passiert mir das, was mir noch nie passiert ist.

Guten Morgen,

Das Ende der falschen Religion ist nahe!

Ich gucke verwirrt in die Luft und bekomme ein Prospekt in die Hand gedrückt.
´
Wiedersehen!

Ja auf nimmer Wiedersehen

Ich dachte sowas gibt es wirklich nur im Fernsehen bei irgendwelchen Comedyleuten. Warum haben die nie bei unserer Reihenhaussiedlung geklingelt? Aber da waren sie zum ersten Mal auch vor meiner Haustür. Die Zeugen Jehovas!

Ich hasse...

...diese Laubstaubsauger. Kann etwas lauter und nerviger sein??? Ich brüll gleich aus dem Fenster.

Zu Nachtdienstzeiten lag ich dann immer im Bett und überlegte wie lange das wohl noch so geht. Das geht immer so :

ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn,ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn,ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn,
ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn,ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn

Schlimmer als jeder Rasenmäher. Warum können die nicht einfach einen Besen in die Hand nehmen?!!!
Der macht das jetzt schon eine halbe Stunde.

ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn,ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn,ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn,
ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn,ehhhhhhhhhn, ehn, ehn , ehn, eeeeeeeeeehn, eehn, ehhhhhhhhhhhhhn,eeeeeeeehn

Donnerstag, Oktober 19, 2006

Alles in Einem!

 

Liebe Sue,

wie Du siehst habe ich mich in einigen Dingen nicht verändert. Das gleiche Chaosmätzchen wie vor 6 Jahren . Gestern machte ich mir etwas zu essen und stapelte mein dreckiges Geschirr. Das steht genau über der Waschmaschine. Ein Brotbrett machte sich selbstständig und knallte genau auf das Bullauge der Waschmaschine und verschwand dann in der Maschine. Dann klingelte es an der Tür und ich musste los.

Soeben bestückte ich meine Waschmaschine mit allerlei bunten Dingen. Natürlich habe ich nicht mehr an gestern gedacht. Es knallte und rummste und ich hatte große Angst , dass meine neue Waschmaschine kaputt sei. Ich ging in die Küche und guckte nach und siehe da...das vergessene Brett wollte auch mal Karussell fahren. Liegt das jetzt am Alter oder was?

Silli das Haushaltsgenie!

Liebe Grüße nach Hamburg
Deine Silli Posted by Picasa

Dies und Das!

Also mein Kindheitstraum hängt von einem Telefonat ab. Ich trau mich aber nicht wirklich. Habe soeben eine Packung Nürnberger Vanillekipferl verdrückt. Das Konzert war sehr sehr nett. Und es ist doch immer wieder merkwürdig, wie man Männer mit einer kleinen Frage aus dem Konzept bringen kann.

So ich glaube ich muss mal telefonieren. Sonst wird das wieder nichts.

Die werde ich mir heute abend mal angucken.
http://www.clueso.de/

Mittwoch, Oktober 18, 2006

Kindheitstraum

Jeder hat einen Traum. Ich werde ihn mir erfüllen!! Endlich! Mal gucken ob ich euch irgendwann davon erzählen werde. Erstmal will ich es für mich behalten, denn das Ganze passiert dann doch über einen längeren Zeitraum. Drückt mal wieder die Daumen bitte.

Die Sonne scheint und heute ist noch ein Konzert angesagt.

Einen sonnigen Herbsttag wünscht Euch

Silli

Dienstag, Oktober 17, 2006

Ich bin zutiefst entzückt

Irgendwie scheint es mir, als ob ich ein glückliches Händchen habe. Und genau immer dann wenn meine Emotionen überschäumen. Egal ob sie gut oder schlecht sind. Vor einigen Wochen hatte ich das Bedürfnis mir den Film "Breakfast at Tiffany" zu kaufen. Heute habe ich ihn mir dann endlich angesehen.

Ich bin so glücklich diesen Film zu besitzen. Ich verstehe da ja wirklich nichts von, aber dieser Film ist so wunderbar. Er beschreibt genau das, was wir Frauen uns immer wünschen aber ständig ignorieren. Wir haben einen besten Freund oder einen eng Vertrauten. Wir fühlen uns wohl in seiner Gegenwart aber der Funke fehlt. Wir laufen halb nackt vor ihm rum und schämen uns nicht. Alles ganz natürlich , denn er kann ja nicht gefährlich werden. Keine Absichten, nichts!

Wie romantisch ist es einen Tag nur etwas zu machen, was man im Leben noch nie getan hat. Nichts Großes. Kleinigkeit. Einfach so. Mal ist der Eine dran und dann wieder der Andere. Was für eine einfache wundervolle Idee.

Und dann hat man einen billigen Ring und geht zu Tiffany und lässt ihn sich gravieren. Einen Ring aus einer Bonbonpackung. Himmlisch!

Und man kann einfach so sein wie man ist und auch die kleinen Schwächen und die großen Sorgen werden verstanden. Nur übersieht man immer diese Personen, die wirklich für einen da sind und alles tun würden.

Besonders süß fand ich die Szenen, wo sie mit Ohrstöpsel die Tür öffnet. Seit ich ausgezogen bin sind nämlich Ohrstöpsel mein Bettgegleiter. Nur klingeln bei mir keine Männer, die mich lieben. Aber ich bin so entzückt von diesem Film.

Der schönste Satz war überings:
Um die Kleine gern zu haben, muss man sensibel sein.

Montag, Oktober 16, 2006

Der der wirklich will bekommt eine zweite Chance!

Ok, ich bin gelernte Wirtschaftsassistentin in Fremdsprachen und Korrespondenz und auch staatlich geprüfte Hotelfachfrau. Ich habe in 2 Betrieben nach der Lehre meine Berufserfahrungen gesammelt und irgendwann ging es nicht mehr. Ausgebrannt! Ich weiss, es ist das Lieblingsthema der Medien. Aber bei mir war es so. Ich habe vor gut 4 Jahren das erste Mal Kontakt ,zum damals noch Arbeitsamt, aufgenommen.
Ich arbeitete noch in einem Hotel. Ich war aber unglücklich. Das ständige Verkleiden, Lächeln, nicht auf Toilette gehen, nicht Essen, nicht Trinken ...Es machte mich eben nicht glücklich. Ich war eigentlich auch ganz erfolgreich. Aber ich merkte, dass ich keine Kraft mehr hatte. So entschloss ich mich in einem Beteiligungsunternehmen zu arbeiten. Nach 5 Jahren war das keine Sache auf Lebenszeit. Ich ging wieder zur Agentur für Arbeit. Den Satz, den ich dort hörte werde ich mein Leben lang nicht vergessen: Bleiben Sie im Hotel, dort bekommen Sie immer einen Job!!!

Der gute Mann hatte vergessen, dass ich mehr wollte. Ich fühlte mich unterfordert. Also kündigte ich auf eigene Faust um genug Zeit zu haben, um meine berufliche Erfüllung zu finden. April 2005 war ich also ungebunden. Im August war aber das Gefühl der Freiheit durch ein Gefühl der Angst vor der beruflichen Zukunft gewichen.
Ich meldete mich also "arbeitssuchend". Schilderte also wieder meinen Fall und siehe da mir wurde geholfen. Ich wurde im Januar diesen Jahres in einen Kurs geschickt. Berufsfindung etc. Ich ließ mich von der Agentur für Arbeit untersuchen und auch mein Hausarzt stellte ein Gutachten aus.
Frau S. darf nicht mehr im Hotel arbeiten (beinhaltet dieses Dokument).

Was soll nun also mit mir passieren? Ich wollte gern im Sportbereich arbeiten. Aber die Agentur für Arbeit wollte einfach keine Umschulung bezahlten. Ich war zu diesem Zeitpunkt gerade 29 Jahre. Wir müssen einen Kompromiss finden. So besuchte ich von Mai bis September einen weiteren Kurs. Der sollte jetzt eigentlich in ein Praktikum übergehen. Ich hatte auch eine Stelle, aber dieser Jugendgästegeschichte war total unstrukturiert etc. Nun bewarb ich mich im Backofficebereich im Hotel. Und endlich wurde mir bei jedem Vorstellungsgespräch hier in Hannover bestätigt, was ich seit Jahren der Agentur für Arbeit sagen: Es geht nicht !!!!!!

Ich war bei jedem Vorstellungsgespräch und hätte auch immer einen Job als Rezeptionistin oder Schichtleiterin haben können, aber es ist das was mich nicht ausfüllt und auf Dauer krank macht. Und siehe da, dass kämpfen hat sich gelohnt. Es zeigt mir , dass man wirklich mit Vernunft und Initiative etwas erreichen kann. Wenn ich einen guten Vorschlag habe und der Beruf kein Luftschloss ist, darf ich umschulen.

Es ist schön vielleicht einen weiteren Kampf gewonnen zu haben.

Freitag, Oktober 13, 2006

Ich und der Andere

Aus einem Gespräch:

Ich: Was denkst du von mir?
Ich bin doch nur aus Hannover, arbeitslos, klein und naiv!!

Der Andere: Du bist ne hübsche die ne schwere Zeit durchmacht.
(und das sagt einer, der einen Bierbauch hat)

Und jetzt die Frage an euch? Wer war der Andere??

Der Berg ruft!

 

Ich weiss , ich weiss. Das Bild ist unscharf. Aber meine Kamera ist eben nicht so toll. Weihnachten gibt es vielleicht mal eine Neue.

So, aber eigentlich wollte ich euch den schönen Enzian auf meinem Balkon zeigen. Da ich ja nun um meine berufliche Zukunft kämpfe , kann ich leider nicht wie sonst jeden zweiten Monat zu meinen geliebten Alpen fahren. Die Sehnsucht steigt aber ich habe mir für meine Winterbepflanzung eben diesen Enzian gepflanzt. Heute überlege ich mir gerade ob ich Silvester mal wieder in Garmisch feiern sollte.

Sebsen, ich weiss was du jetzt denkst. (irgendwann schaffe ich es) Posted by Picasa

Donnerstag, Oktober 12, 2006

Langsam...

...habe ich das Gefühl, jeder scheint ein Leben für sich allein zu führen.

Da leg ich mich doch wieder ins Bett.

Gute Nacht!

Dienstag, Oktober 10, 2006

Das Kürbisdrama

Meine Großeltern wohnte ja lange Zeit an der Costa Blanca in Spanien. 100 m vom Meer entfernt und zwischen vielen süßen anderen kleinen Häuschen. Sie besaßen immer einen kleinen Hund mit dem mein Opa dreimal täglich unterwegs war. Mir machte das auch immer sehr viel Spaß, da wir an jedem dritten Haus stehenblieben und mit den Leuten quatschten. Opa kannte jeden Menschen dort. Ob Engländer, Franzosen, Spanier und natürlich auch die Deutschen. Es war alles so gemütlich. Wir gingen spazieren und guckten uns die Gegend an und mein Opa erzählte mir zu jedem Haus und Besitzer eine kleine Geschichte. In Spanien ist auch vieles anders. Oder war es damals auf jeden Fall. Da schmeißen die Leute Sachen mitten auf den Gehweg (soweit einer vorhanden war)und eben auf die Straße. Da regt sich keiner auf. Im Gegenteil, die Leute gucken sich die Sachen an. Mein Opa übernahm schnell diese Mentalität. Wenn etwas irgendwo auf einer Mauer an einem Haus lag musste mein Opa alles anfassen oder angucken.

Aber hier in Deutschland ist das ja eine ganz andere Sache. Ich muss dazu sagen, meine Mutter ist die Tochter meines Opas. Schlaue Aussage, ich weiss!
Am letzten Wochenende waren also meine Großeltern zu Besuch bei meiner Mutter. Ich fuhr vorbei und sie kamen auf die Idee spazieren zu gehen. Ich ging mal mit. Wir gingen also durch das beschauliche Bothfeld/Isernhagen, als wir vor einer zwei Meter hohen Hecke standen. Natürlich zur Straßenseite. Es ist eine mittlere Hauptstraße. In der Hecke hängt ein übergroßer und reifer Kürbis. Mein Opa und meine Mutter bleiben stehen und fangen an das Ding anzufassen und zu diskutieren. Mir war das schon wieder zu peinlich und so ging ich 20 Meter vor. Irgendwann schafften sie es , den Kürbis so anzugrabschen, dass dieser auf den Gehweg aufschlug. Oh man!!! Sie gingen weiter. Natürlich lachten sie.

Auf dem Rückweg mussten wir wieder an dem Kürbis vorbei. Aber diesmal rannte ich mind. um eine Straßenecke weiter. Meine Mutter hob den Kürbis auf und nahm ihn mit. Mir war das sooooooooo peinlich und ich sollte mal wieder vorspüren warum. Ich verkroch mich also hinter dem Schaukasten an meiner Konfirmationskirche und wartet auf den Clan. Meine Mutter plante schon was sie alles mit dem Kürbis machen wollte und stand dabei ganz unschuldig vor der Kirche.

Am nächsten Tag gingen wir noch einmal diesen Weg. Als wir wieder in Nähe der zwei Meter Hecke waren, entdeckte ich etwas in der Hecke was blendete. Wir gingen in Richtung Hecke. Wir blieben stehen und meine Mutter las vor : HIER WURDE ANFANG OKTOBER EIN VON 2 KINDERN SELBST GEZÜCHTETER KÜRBIS GEKLAUT!!!!!

Ich brauch euch nicht sagen, dass meine Mutter eine weinrote Birne bekam. Wir , die Anderen, lachten uns kaputt. Gestern Abend schlich sich eine überalles liebende Mutter erneut an die Hecke.....

Nachtrag: Von Familie Flodder oder so sind wir allerdings weit entfernt!!!

Samstag, Oktober 07, 2006

Aus einer Zeit....

....wo Rauchen für Silka noch ein Thema war.

Brief meiner italienischen Freundin irgendwann Anfang der 90ziger:

Hallo Sille, (früher immer das "e" am Ende)

Ich freue mich so für Dich, dass es so gut mit D. läuft. Klar kenne ich A. Der ist nett. J. tut mir so leid. Also, wegen dieser Sache mit B. Gestern an der Schule (dort hielten wir uns immer bis spät am Abend auf, um Basketball zu spielen oder zum Skaten etc) hatte ich so eine Sch***-Laune. V. hat mich angelogen. Er hat ja gesagt, dass er keinem gesagt hat , dass ich etwas von ihm will.
Erlaubt D. Dir gar nicht zu rauchen? Kommt er heute mit L. zu uns an die Schule? Und noch etwas...Ja, ich gebe Dir die Raidersjacke. Aber lass (wir hatten wirklich ganz viele gemeine Leute in der Schule) sie Dir nicht abziehen. Eine Freundin von mir liegt im Krankenhaus. Sie ist durch eine Scheibe geflogen. Es ist jetzt erst 14.22 Uhr und ich höre gerade Bobby Brown "On our own". wie lange bleibst du heute? Ich bis 19 Uhr.
Heute können wir wieder singen und Du musst D. dabei anlächeln....
Ich habe in Physik eine 2-. Dumm!

Ciao M
Ich habe Dich lieb


Und so ging das jeden Tag. Wir sahen uns in der Schule, in der Freizeit, telefonierten, aber Briefchen mit kleinen Geschenken mussten sein. Ob das heute auch noch so ist? Ach ne heute gibt es ja diese dummen SMSdingens, öh Handys. Bin ich froh, dass ich ohne Handy und PC aufgewachsen bin.

Und zu diesem Lied habe ich mit meiner Freundin bis zum Umfallen getanzt und auch heute stürme ich die Tanzfläche wenn diese schönen alten Sachen aufgelegt werden.

Wort zum Sonntag

Mit jedem Tag den ich älter werde, steigt die Zahl derer, die mich am A**** lecken können!

Donnerstag, Oktober 05, 2006

Stöckchen !

Da hat der René aber mal wieder gewusst, dass ich wirklich alles mitmache...und siehe da, ich habe festgestellt, dass ich doch ganz zufrieden bin mit dem was ich so um mich habe.

5 Dinge, die ich nicht habe aber gerne hätte:
1. längere Beine
2. ein großes, sportliches Auto
3. einen gesunden, sportlichen, intelligenten, musikalischen hübschen Mann, der mich im nächsten Jahr auf drei Hochzeiten begleiten will
4. mehr Platz für Bücher, Cds, DVDs
5. eine bestimmte Cd und ein bestimmtes Video ;)

5 Dinge, die ich habe, aber lieber nicht hätte
1. unaufgeräumten Keller
2. ne Beule im Auto
3. zuviele Klamotten im Kleiderschrank
4. zuviel freie Zeit
5. besoffenen Nachbarn über mir

5 Dinge, die ich nicht habe und auch nicht haben möchte
1. ein Haustier
2. ein Pickelgesicht
3. eine schlimme Krankheit
4. Hartz VI
5. Bettvorleger

5 Dinge, die ich noch ergänzen mag, die ich habe und aus keinem Grund der Welt missen möchte
1. meine kleine Familie und einige Freunde
2. meine Cds und DVDs
3. meine Figur
4. mein Auto
5. meine Liebe zum Sport

5 Menschen, die dies noch nicht beantwortet haben , von den ich mir das aber wünsche
1. Dr.Sno
2. Sebsen
3. Fuu
4. Chris
5. Bandini
1

Irgendwie komisch....Früher bei meiner Tante und Oma ging er mir auf die Nerven. James Last. Jetzt geht er wohl auf Abschlußtournee. Verdammt die Zeit geht so schnell vorbei. Die ganzen Künstler mit denen man groß geworden ist hören auf oder sterben...

Dienstag, Oktober 03, 2006

Schöne Zeit!!

Mit keiner hatte ich je soviel Spaß...!!






Montag, Oktober 02, 2006

Herbststimmung

Heute meine Lieblingsliedzeilen:


alle fenster mit gardinen
ich geh alleine durch die stadt
ich frag mich ob mich jemand liebt
und meine telefonnummer hat

warum immer alle fernsehen
das macht doch dick
ich stell mir vor ich wär ein fuchs
in einem zeichentrick

dann denk ich mal was anderes
als immer nur an dich
denn das viele an dich denken
bekommt mir nicht
am nächsten tag bin ich so müde
ich paß gar nicht auf
und meine freunde finden
ich seh fertig aus

2raumwohnung

Man kann sicher nicht behaupten
Dass es besser wird, wenn es anders wird
Aber anders muss es werden, wenn es gut werden soll
Das fällt dir ein in dem Moment
Wo du den Weg nicht kennst
Nur rennst
Und du rennst davon ja
Und dabei lieb ich dich so sehr
Mit jedem neuen Morgen
Deine Ängste und Hoffnung
Und deine ganzen Sorgen
Und das du für mich da bist
Obwohl das gar nicht immer leicht ist

Virginia Jetzt!

Sonntag, Oktober 01, 2006

Der Platz zwischen Vollbluthausfrauen und Plastikbehältersammlerinnen

 
 

So, nun nachdem ich 1 Stunden auf dem Balkon mit Tiroler Bergkäse und einer Avocado mit Zitrone,Salz und Pfeffer verbracht habe, mir die Sonne auf mein Näschen schien und ich völlig zufrieden bin , erzähle ich euch und extra für den Doktor mein Erlebnis bei der traditionellsten Hausfrauenparty seit den 50ziger Jahren.

Es war 19 Uhr und ich klingelte bei meiner Freundin, die ich nun schon seit genau 22 Jahren kenne. Sie ist verheiratet hat 2 Katzen und einen Hund und ist genau das Gegenteil von mir. Nur mit ihren Schwestern oder ihrem Mann unterwegs. Ok, bei mir stellt sich die Frage nicht: Ich habe Beides nicht .
Ich kam da also an, und der Hund kommt mir entgegen. Ich betrete das Wohnzimmer und sehe sofort den Tisch der Tische. Dieser Tisch war voll mit Plastikbehältern. In diesem Moment fragte ich mich schon wieder was ich da eigentlich sollte. Ich kann auch ohne diese Dinger gut kochen und leben. Ich setze mich zwischen Schwester und Freundin ihrer Schwester. Um mich herum Arbeitskolleginnen. Klischee Nr.1 erfüllt. Da war dann noch so ein kleiner Junge. Auf dem Tisch standen die üblichen Dips (ich hasse das Wort) mit verschiedenen Gemüsesorten und Brot. Wie auf jeder dieser Partys. Alle sind dann begeistert und wollen das Rezept haben. Außer mir natürlich. Ich weiss nicht wie man es schafft soooooo ein f..... Höschen zu bekommen wegen eines Rezeptes. Ich sah mir die Frauen an und fragte mich wie es dann passieren konnte, dass alle mit Kleidergröße 44 nicht unbedingt immer auskamen. Ich bekam natürlich auch dieses Brettchen mit dem Bestellschein oder sagen wir eher Bestellplakat. Kugelschreiber und aktuellem Katalog.Zum Schluss kamen dann noch zwei Arbeitskolleginnen und wir konnten anfangen.

Die Kollegin neben mir entpuppte sich als meine Verbündete. Zuerst wurde so ein Ding vorgestellt mit dem man alles kleinmachen kann. Man dreht an einem Henkel und nach 234 mal drehen sind die Möhren zum Salat gemacht. Als dieses Gerät vorgesteltt wurde war der erste Spruch neben mir " Geh mir weg mit dem Ding, dass ist ja viel zu nervig". Sie hatte meine Sympathie gewonnen. So ging das dann den ganzen Abend. Besonders toll sind dann wirklich die Situationen wo die Gegenstände die Runde machen. Ich weiss einfach nicht was ich mir da angucken soll. Ich gebe alles gleich weiter. Ich aß mich an den Dips satt. Der kleine Junge spielte am Boden mit den Autos und quatschte ständig dazwischen. Fütterte mich zum Schluss mit Salzstangen und fragte einmal auch ganz interessiert nach einem Behälter.

Das grüne Teil war das Gastgeschenk. Fuu ist es hübsch genug? Der Mann meiner Freundin lag überings nebenan im Schlafzimmer mit Pc und Katzen. Er ist Feuerwehrmann und hatte sich vorgestern bei einem Einsatz den Knöchel verletzt. 5 Wochen Ausfall. Als die ersten Frauen das Haus verlassen hatten sagte ich: Gleich kommt S. ausm Schlafzimmer!
Und tatsächlich kam er und stand mitten im Raum und hatte ein großes Fragezeichen im Gesicht, wie ich auch nach diesem Abend. Aber so ist das nunmal. Wenn man seine langjährige Freundin mag und sehen will muss man diese Opfer bringen. Jeder entwickelt sich anders. Der Bericht wäre wahrscheinlich lustiger geworden wenn ich ihn gestern Nacht noch geschrieben hätte...aber da kam einiges dazwischen. Posted by Picasa

Muuuuuuhhhhhhhhh

 
 
  Posted by Picasa