Mittwoch, Januar 31, 2007

Ein Liebesbrief

Wenn man auf eine Reise geht ist das auch immer eine Chance eine Reise zu sich oder in sich selber zu machen. Ich gebe zu, die Reisen die ich mir selber zumute...also die Reisen in mir, sind nicht immer sehr positiv. Im Gegenteil alles was mit mir und in mir ist ist erstmal nicht gut. Vielleicht der Durchschnitt, aber das ich es mal richtig super finde was ich da gerade angestellt habe oder auch nicht....passiert selten. Also eine falsche Bescheidenheit. Die besten Sätze die ich gestern gehört habe waren:

Du hast 30 Jahre schlecht über das Leben gedacht, dann versuche doch mal das Gegenteil! Kann doch nichts passieren.

und

Auch beim schlecht machen gilt:
Gleiches Recht für Alle!


Klasse diese Sätze. Denn egal was mir passiert oder auch eben nicht passiert, verwende ich immer gegen mich. Anstatt das Messer auf die Anderen zu richten, die vielleicht eine viel größere Klatsche haben, richte ich es auf mich. Bums! Das ist auf Dauer nicht gesund. Am Wochenende stand ich zwischen einer Menge Menschen und fragte mich was sich so falsch anfühlt. Klaro bezog ich es auf mich. Ich kann keinen Spaß haben und ich bin ja so arm dran etc. Aber 2 Tage später musste ich mir eingestehen, dass das einfach nicht mehr mein Lebensinhalt ist und war. Sue hatte es schon 3 Jahre zuvor gemerkt. Ich jetzt! Diese Sache hat mir über einen schweren Lebensabschnitt geholfen und der ist nun verdaut. Also zum größten Teil. Was für viele Menschen in meinem Alter selbstverständlich ist entdecke ich jetzt. Mein Verstand weiss es aber das Gefühl dazu war nie da. So langsam kommt es aber. Es schleicht sich ein. Das Gefühl "Ich kümmer mich jetzt um mich und meine wirklichen Interessen". Wenn ich irgendetwas erlebe und mich nicht gut fühle, ist das das Gefühl vielleicht am falschen Ort zu sein und etwas Neues auszuprobieren. Nicht zu klammern oder zwingend zu bleiben. Das passt einfach nicht zu mir und fertig. Jetzt bin ich vielleicht nicht mehr 19 sondern gerade 21 geworden. So langsam fällt der Groschen. Zwar sehr langsam und mit Bedacht, aber es passiert. Es tut gut sich zu orientieren, aber letztendlich ist es wichtig was ich bin und was ich mache. Vielleicht bin ich gerade dabei aus meinem Dornröschenschlaf zu erwachen. Vielleicht versuche ich nicht immer das Böse in Anderen und vorallem in mir zu suchen. Und deshalb widme ich mir heute selber dieses wunderschöne Lied:

Dienstag, Januar 30, 2007

Neue Frisur...

...oder auch endlich das Rosazeug ablegen!!
Ich bin halt eine Frau

Umgekehrt

Dieses Video und Lied passt wunderbar zu meinem Wochenende aber eben nur umgekehrt. Er war nicht bei mir.

Gestern gesehen!



So, nun bin ich also wieder in Hannover. Gestern im Zug bekam ich noch eine SMS, die mich eigentlich traurig machen sollte, aber ich gebe zu, ich bin es nicht wirklich. Ich habe damit gerechnet. Aber das zeigt mir auch, dass es keine Träne oder Traurigkeit wert ist. Per SMS!!! Sehr reif...Und ich versuche mit den Worten zu arbeiten, die mir gestern noch mit auf die Rückreise mitgegeben wurden.

Jetzt aber zu dem Foto oberhalb des Textes. Ich stelle es mir einfach mal vor. "Männer im Schlussverkauf". Statt Ständer mit Pullovern oder T-Shirts stehen dort Männer in allen Ausführungen. Nicht kurz oder langärmlig....statt dessen große oder kleine Männer . Statt Markenklamotten sind die Männern unter verschiedenen Beziehungsmustern sortiert. Die Affaire, der Sommerflirt, der Unentschlossene, der Familienmensch, der Angeber, der Kinderwunschmann, der Treue, der Untreue, der Geschiedene mit und ohne Kind etc. Was würde es alles für Markenmänner geben. Die Frau geht dann durch das Kaufhaus und kann nach Lust und Laune auswählen. Schwer wird es nur mit der ersten Anprobe. Scheint mir einwenig obszön zu schreiben, dass die Frau eine kurze Anprobe in der Kabine vollziehen könnte. Die Männer wären nach Reife sortiert und vielleicht auch nach Einkommen. Das wäre eine lustige Vorstellung.

Natürlich kann die Frau auch umtauschen. Das wäre alles so einfach, aber auch langweilig.

Fragezeichen

Verstehe einer die Briten. Da kann Blut fließen und gruselige Gestalten können durch die Gegend laufen aber wenn Harry Potter nackt bis halbnackt ist und knutscht,sehe die Briten das als Aufreger. Schon klar!! Liebe ist sooooooo böse.

Wieder da!

Toll! Abgelaufenes Bier im Keller. Dafür Zigaretten von Mama aufrauchen!
Morgen gibt es einen kleinen Beitrag zu" wenn es Männer im Schlussverkauf geben würde"

Donnerstag, Januar 25, 2007

Ich kann doch!

Heute Morgen mit meinem Doc telefoniert. Mein Geschmacks- und Geruchsnerven sind wieder da. Schnupfen hat sich fast eingestellt. Bin nur noch einwenig schlapp. Ich soll fahren. Es nicht übertreiben. Aber das tue ich eh nie.

Also ab nach Oberstdorf!!!
Morgen Früh um 9 Uhr geht mein Zug. 16.17 Uhr bin ich da.

Mittwoch, Januar 24, 2007

Hä?

Wenn man krank ist nimmt man vieles in Kauf. So auch einen Anruf eines Exfreundes aus dem Sauerland. Sorry, M. wenn du das liesst. Man tauscht Neuigkeiten aus, fragt nach Familienmitgliedern etc. Da ich vor 5 Jahren fast jedes zweite Wochenende im Sauerland verbracht hatte (freiwillig), wusste ich , dass die dort gerne feiern und den kleinsten Anlass suchen um sich zu betrinken. Sorry, an alle Sauerländer. Mag euch trotzdem. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich mit meinem damaligem Freund auf einer Geburtstagparty eingeladen war. Wir kamen in eine kleine Hütte am Waldrand, mein Freund machte die Tür auf und 15 Paar Augen guckten mich an.Wie die Erdmännchen aufgerieht. Die Augen funkelten. Es wurde still im Raum. Ich lächelte alle an und grüßte. Aber es kam außer vom Bruder des Freundes und dem besten Freund nichts zurück. Ich muss dazu sagen, dass der Haufen so ziemlich kunterbunt war. 10-25 Jahre vermischten sich zu einer Dorfjugendparty.
Ok, dachte ich mir. Ich bin die Tante aus der Stadt. Die sind überfordert. Du hast noch nicht mal einen Kölner Dialekt also halt den Ball flach S.!!! Nach 3 Stunden wäre ich fast eingeschlafen.Ich konnte machen was ich wollte....Ich war die Fremde!
Das wollte ich jetzt eigentlich gar nicht schreiben.

Also ich telefonierte also gestern mit dem Sauerländer als er mir erzählte, dass er heute auf eine"Hmhmhmparty" gehen würde. Ich frage "was"? Er: Hmhmhmparty! Ich: Was? Er: Hmhmhmparty! Das ging noch weiter. Bis er es mir buchstabierte. Hätte ja seien können, dass ich durch meine Erkältung auch schlecht gehört habe. Aber nein. Sowas kann es auch nur im Sauerland geben. Ich habe sowas noch nie gehört. Ok, Hannover ist vielleicht auch ein Loch in der Karte....Aber ne...eben habe ich bei google nachgeschaut. Es gibt sie wirklich. Kennt ihr eine Pinkelparty???

Dienstag, Januar 23, 2007

Visite

Liege immer noch im Bett. Hotel habe ich gerade angerufen, dass es wenn, vor dem Wochenende nichts mit meiner Anreise wird. Heute Nacht habe ich mich zweimal umziehen müssen...war aber gut. Jetzt geht es schon besser. Ansonsten ist mir langweilig und ich habe jetzt schon keine Lust mehr auf die ganzen Serien.

Langsam finde ich es unheimlich, dass mir immer wieder Steine in den Weg gelegt werden wenn ich attraktive junge Männer treffen will.

Sonntag, Januar 21, 2007

Am laufenden Band mit Rudi...äh La Fille

Ich packe meinen Koffer und nehme mit....

...eine Erkältung.

Irgendwie habe ich immer das Glück erst krank zu werden wenn ich zur Ruhe komme.

Hat jemand noch ein super super Rezept zur schnellen Genesung???

Bitte bitte bitte ihr müsst mir helfen....Warum erzähle ich euch dann vielleicht nächste Woche...ich weiss nur, dass ich bis Mittwoch oder Donnerstag wieder fit seien muss....

Freitag, Januar 19, 2007

21:45

René: ich auch, glaube ich...
ich bleib lieber im hintergrund, reiß da lieber die klappe auf...
mich: ich auch
René: aber du bist doch gar nicht steinbock?
sowas machen eigentlich nur steinböcke..
wir sind strippenzieher
dunkle männer mit undurchsichtigen absichten
hehehehe..
mich: lol
René: lol hier nich rum, is ernst
[nose wink]
mich: lol
René: (achtung: "lol"... wetten?)
HAR HAR HAR
mich: ich bin die frau mit den meisten lols
lol
René: aber hallo!
du bist die obermegamother of the fucking ultra-lol
(achtung: "lol"... wetten?)
mich: lol
René: hihihihihi
mich: was soll ich dazu noch sagen?
René: lol?
(den chat grade finde ich übrigens viel besser als die rosa-grütze [nose wink]
mich: lol
ja
warte mal
René: jo
mich: ruhe
sonst kann ich nicht kopieren
René: gsacga
hcaukcga
cshac

Freitag um Neune!

René: rose
rosa
lol
das würde nicht mehr wirken [nose wink]
mich: doch
René: nix!
rosa
ich geb dir rosa
[nose wink]
mich: wo
René: demnächst
pass mal auf
mich: auuuuuuuuufpassen
René: har har har
pass mal off, doooh!

Holiday



Mittwoch geht es ins Allgäu! Herrlich!

Dienstag, Januar 16, 2007

Jetzt ma Butter bei de Fische!!

Ich bin gerade so richtig in Laune. Jawohl!!! Viele kennen mich als die liebe kleine S., die entweder schlecht gelaunt oder einfach immer nur lieb und nett ist. S. die nicht nein sagen kann, die versucht alles recht zu machen und dabei sich selber vergisst. Aber so bin ich nicht wirklich. Sicher habe ich auch diese Seiten an mir, die ich eben oben beschrieben hatte und die mir viele andichten. Aber so langsam reicht es mir. Ok, fangen wir mal an. Ich bleibe weiterhin lieb und nett aber ich versuche einfach mehr auf mich zu achten, ohne egoistisch zu sein, sondern einfach nur stolz auf das was ich bin und das was ich mache. Vielleicht fühlen sich einige gekränkt wenn sie diesen Text lesen, aber das ist ganz normal. Wenn Menschen sich verändern (in diesem Fall "ich") kommen alte Vertraute nicht immer damit klar. Außer sie kennen einen wirklich gut und haben mit einem viele Phasen im Leben durchgemacht. Aber selbst die haben oft kein Verständnis.


Dieses Jahr bin ich 30 Jahre alt geworden. Es hat mich nicht wirklich hart getroffen. Doch jetzt kann ich vor den Unterschieden zwischen meinem Leben und der meiner Freundinnen nicht mehr weglaufen. Ich bin Single und eigentlich habe ich außer die üblichen Bedürfnisse kein Problem damit. Ich flirte gerne wenn ich kann und schwärme gerne und sehr viel. Ich liebe die Abwechslung und den Nervenkitzel. Sicher will ich auch einmal zur Ruhe kommen aber für mich ist die Zeit einer Familie eben noch nicht gekommen. Aber mit 30 trennen sich viele Wege, denn mein Alltag besteht nicht mit dem Liebsten auf der Coach oder dem befreundetem Pärchen ins Restaurant zu gehen. Ich weiss, diese Texte, wie ich ihn gerade schreibe, ließt man ständig in irgendwelchen Frauenzeitschriften...."Glücklich als Single" oder so. Aber der Alltag sieht anders aus. Ich kann es ja auch verstehen. Also die Familien. Wer will schon eine Freundin haben, die immer noch keinen Freund hat. Mitleid kann man nicht gebrauchen und Verkupplungsaktionen gehen eh immer schief. Man selber überlegt ob man überhaupt ein knappes Oberteil anziehen kann...etc Also in Begleitung der Pärchenpaare ;).

Was ich eigentlich mit diesem Artikel sagen möchte ist, dass ich keine Lust mehr habe mit all diesen anderen Leben zu leben. Ich weiss das es auch andere Menschen gibt, die nicht nach einem Muster leben. Irgendwann wünsche ich mir auch eine Familie aber nicht jetzt. Es ist lustig zu beobachten, dass sobald man sich verändert und sich versucht zu sortieren, die Menschen im näherem Umfeld da nicht mit klarkommen. "Das ist nicht mehr meine S." Tja, ich weiss auch nicht wo das alles hinführt. Ich weiss nur,dass ich versuche mit dem was ich habe und bin mein Leben zu gestalten und es endlich nach meinem Muster gestalten möchte. Wer dazu gehört und wer nicht kann jeder selber bestimmen indem er einfach Akzeptanz entgegenbringt und nicht sturr durch die Welt läuft. Ich leben einfach anders als einige Andere da draußen und das muss ich mir immer wieder selber klarmachen. Deshalb bin ich nicht schlechter oder unfähig. Ich bin einfach nur später an der Reihe.

Donnerstag, Januar 11, 2007

Merkwürdig

Meine Yogalehrerin zu mir:

Du hast dich sehr verändert und dich entwickelt!

Komisch, wo ich mich doch fühle wie der Sturm da draußen!

Sonntag, Januar 07, 2007

Heute ist ein besonderer Tag



HEUTE IST MEINE PROBEZEIT VORBEI!!!!!!!!!!!!!!!
ALLES GUT ÜBERSTANDEN!!!!!
ICH WÜNSCHE MIR WEITERHIN VIELE UNFALLFREIE FAHRTEN!!!

Freitag, Januar 05, 2007

Für die, die mich nicht kennen!

Diese Chance biete ich euch nicht noch einmal. Ich laß ein Horoskopbuch mit einem Mann und wir stellten fest, dass was dort steht bin wirklich ICH. Gähn!!! Die die mich schon kennen brauchen das nicht zu lesen, aber die die mich noch nicht kennen erfahren hier viel über meine Person.

Hier ein kleiner Auszug:

Charakter:
Der andere Typus ist ausgesprochen hager, ja dürr, und doch besitzt er in seinen Bewegungen und Gesten etwas Abgerundetes und Anmutiges. Sein Blick ist weich und träumerisch, sein Wesen sanft udn es fordert geradezu zum Behütet- und Umsorgtwerden heraus. Manche wirken ausgesprochen verspielt udn lustig und gewinnen schnell sehr viele Sympathien. Das Innenleben dieser Menschen ist eine Spielwiese der Romantik.Er hat eine phänomenale Begabung dafür, wunde Punkte ausfindig zu machen und ausgiebig darin herumzubohren. Er fühlt sich im Grunde durch die Außenwelt bedroht. Und da er kein Kämpfertyp ist, wehrt er sich mit den Waffen der Ironie und der Versagung.

Er braucht viel Liebe und Zuneigung, Verständnis für seine Launen udn ein dankbares Publikum für seine drolligen Kapriolen(mein Lieblingssatz).

Er wohnt lieber im eigenen Haus als in einer Mietwohnung. Er lässt sich dieses Haus aber nicht gerne einfach vom Baumeister hinstellen, sondern entwickelt selbst Phantasie und Kreativität.
Er ersetzt Zimmermann, Koch, Krankenpfleger und Fernsehapparat (wusste gar nicht das ich sogar ein Elektrogerät ersetzen kann)

Beruf:
Als Schauspieler oder in der Unterhaltungsbranche im Allgemeinen wirkt der Krebs durch seine gemütvolle Heiterkeit und durch seine Geborgenheit ausstrahlende Wesensart. Nur ein Krebs wie Peter Alexander konnte "die kleine Kneipe in unserer Straße" so überzeugend besingen (bei mir nicht).
Generell strebt er im Berufsleben merh nach Sicherheit als nach raschem Geldverdienen. Er eignet sich daher für die Beamtenlaufbahn vorzüglich (oh,äh,uh).

Freizeit:
Urlaub sollte heimelig sein. Ein schönes Tal, ein ruhiger See, eine stille Alm, eine Lichtung im Wald - das sind Orte, in denen sich als höhlenliebender Krebs wohlfühlen müssen ( oh, ja...Oberstdorf ich komme bald, passt!)

Hobbies:
Als Krebs sind sie gleichzeitig Massenmensch und Eigenbrödler (das stimmt 100%, daher der ständige Zwiespalt). Diesen Widerspruch überwinden sie am besten innerhalb eines Hobbies, das sei alleine betreiben können, über das sei aber auch Gleichgesinnte im vertrauten Kreis plaudern können.
Sicher sind sie der Musik zugetan. Musik erzeugt Gefühle und das gefällt ihnen (oh ja).
Krebse beschäftigen sich gern mit der Vergangenheit und mit menschlichen Gefühlen.

Gesundheit:
Krebse brauchen wenn sie krank werden nicht unbedingt Pillen und schon gar keine technischen Apparaturen. Gesund werden sie am ehesten durch menschliche Anteilnahme, Fürsorge, und vorallem durch eine Umgebung, in der sie als Menschen akzeptiert werden.

Liebe verrate ich nicht. Aber das stimmt auch....

Mittwoch, Januar 03, 2007

Sinnloseste Video und Post!

So sehen Freundinnen aus wenn sie mal richtig albern sind.
Außerdem stelle ich soeben fest, dass in Oberstdorf Schnee liegt. Kein Kunstschnee mehr und das lässt mich glücklich sein. Bisschen ist noch alles so wie früher.