Samstag, Februar 03, 2007

Es ist noch genauso wie damals, nur noch schlimmer!


La Fille in der 8.Klasse rauchend auf dem Schulhof!

Als ich damals meine Realschulempfehlung bekam entschieden sich meine Eltern gegen meinen Willen für eine Realschule nur 2 km von unserem Wohnhaus entfernt. Zur damaligen Zeit wollte ich lieber auf eine Realschule mit einem Gymnasium nebendran. Aber meinen Eltern war es wichtig, dass ich keinen langen Schulweg hatte. So musste ich eine Hauptschule im Gebäude in Kauf nehmen. Ich habe nichts gegen Hauptschulen, nur ist es damals wie heute so, dass es einzelne Leute dort gibt mit denen man lieber nichts zu tun haben möchte. So auch auf meiner Schule. Ich hatte das Glück eine nette Klasse zu haben und verlebte eine normale 7. und 8. Klasse. Ich schwärmte für New Kids on the Block und Bros. Ich sang beim "Zauberer von Oz" im Chor mit und ging regelmäßig ins Eisstadion zum Schlittschuhlaufen. Doch durch die Scheidung meiner Eltern fühlte ich mich irgendwann zwischen den heilen Familien meiner Klassenkameraden nicht mehr wohl. Und so kam ich in Kontakt mit den Schülern der anderen Schule. Sie hingen jeden Nachmittag an der Schule und spielten Basketball und fuhren Skateboard. Ich gesellte mich dazu und fühlte mich betäubt, da ich jetzt jeden Tag bis 20 oder 21 Uhr mit meinem Fahrrad unterwegs war.

Dort machte ich auch die ersten Erfahrungen mit Alkohol und Drogen. Ich nahm das nicht regelmäßig und auch nicht oft. Ich probierte vieles einmal aus und dann mochte ich es nicht, da ich es auch nicht vertragen hatte. Ich komme gerade darauf, weil letzte Woche über Gas schnüffeln und Pilze rauchen in den Medien berichtet wurdem, als ob das erst ganz was Neues wäre.
Aber auf das eigentliche Thema zu kommen musste ich jetzt erstmal ausholen. Natürlich gab es auch schon zu meiner Zeit Gewalt an den Schulen und auch ich war selbst betroffen. Ich wurde von einem Mädchen, die eigentlich wie ein Junge aussah bedroht. Sie war die Freundin einer Freundin von mir. Jedes Mal wenn ich auf den Schulhof kam hörte ich sie lästern und mir drohen. Das war nicht lustig. Das ging später auch noch weiter...

Und heute in der Innenstadt war genau wieder so ein Moment. Ich ging an einem Kaufhaus vorbei als 5-7 Jugendliche im Alter von 13-16 Jahren aufeinmal vor mir standen. Sie lachten laut und redeten auf ihrer Sprache. Sie grinsten mich an und drängten mich ans Schaufenster. Ich verstand sie nicht. Wie auch!? Ich wusste nicht was sie von mir wollten. Ich hörte nur immer wieder dieses Lachen. Ich traute mich nicht aufzuschauen. Wie schlimm ist das, wenn man vor 13 jährigen Jungen Angst haben muss?!!!! Es ist schlimm! Aber wenn ich nicht wüsste, dass diese Kerle wohl auch große Probleme haben, wäre ich wohl sehr sauer. Nach gefühlten 5 Minuten gingen sie einfach. Sie gingen einfach weg. Und wenn ihr denkt, dass mir jemand geholfen hat ..... Ich fühlte mich für einen kurzen Moment wie damals.

Kommentare:

nilz hat gesagt…

wie ätzend, was für ein horror. wirklich mal. das einem keiner hilft...klar. wie immer.


ein klitzekleines aber: das die jungs sowie das mädchen, das wie ein junge aussah, keine deutschen waren ist nicht nur egal, sondern in seiner besonderen erwähnung auch noch sehr...naja...kontraproduktiv für die ganze diskussion. das geht dann schnell in eine andere richtung...und da soll das ganz sicher nicht hin.

momo hat gesagt…

naja ich weisse dann jetzt daraufhin, dass nicht mehr klar ist, wieso nicht verstanden hat, was die sagen...
das meiner meinung nach ein für mich noch unguteres problem ist, angepöbelt zu werden, und man versteht etwas(also hat auch die chance etwas zu verstehen) gibt einem immerhin die möglichkeit, zu einem extrem guten antwortsatz (der an der stelle meist eh nie ins gehirn schiesst, aber egal)...

und irgendwie sollte des jetzt ne so klingen, wie es ev tut, wenn das wiederum jemand versteht

creezy hat gesagt…

Weisst Du, wenn mich einer in Masse an ein Schaufenster drängt und mich meiner Freiheit beraubt und ich mich dabei bedroht fühlen muss, dann ziehe ich mein Pfefferspray aus der Tasche und drück ab. Zu nahe gekommen ist mir die andere Person, selbst schuld.

Solche Typen müssen einfach lernen, wo sie den Schritt zu weit gehen. Denn lustig ist einfach etwas anderes.