Sonntag, Juli 22, 2007

Mit Mir Im Kino




Wenn ein Mann mit mir ins Kino geht und darauf besteht, dass ich den Film auswähle, kann er schon einmal sein blaues Wunder erleben. Vielleicht liegt es aber auch am Mann, der einfach nicht zum Film passt, oder der Film nicht zum Mann. Oder ich habe eine andere Vorstellung vom Film oder vom Mann. Kompliziert. Ich hatte keine Lustauf einen Hollywoodstreifen, also wählte ich einen Film, der sonst im Kino am Raschplatz laufen würde. Da der Raschplatz in Hannover aber gerade umgebaut wird, ist das Kino am Raschplatz in das große Cinemaxx verlegt. Also vermute ich mal.

Ich reservierte also zwei Karten für den Film "Du bist nicht allein" unter der Regie von Bernd Böhlich. In diesem Film geht es um drei Familien, die im Plattenbau wohnen. Der Film ist ziemlich grau und langweilig und eintönig. Aber genau dieses spiegelt das Leben im Plattenbau wohl auch wieder. Genauso amüsant empfand ich die Ehepaare. Eine glückliche Ehe, und eine geschiedene. Die geschiedene Ehe nähert sich wieder langsam, und die glückliche droht zu scheitern. Eben ein langweiliger grauer Alltag im Plattenbau, der seine Höhepunkte mit einem Ausraster bei der Agentur für Arbeit, oder einem Liebesbekenntnis des verheirateten Mannes an der Haustür der Nachbarin hat. Wenig Dialoge aber trotzdem sehr Aussagekräftig in meinen Augen.

Aber nun geht mal in einen Film, mit einem Mann, der nur Action und kein bisschen "um-fünf-ecken-denken" kann. Hinterher fragte ich mich, was mich geritten hat, diesen Film gerade mit diesem Mann zu sehen. Aber doch, ich weiss es. Ich wollte provozieren. Ich wollte seine Reaktion sehen. Und er sollte mich wirklich kennenlernen. Während ich gerne über den Film gesprochen hätte, stieg er ins Auto und schwieg. So wie im Film. Innerlich lag ich im Fußraum, weil es mich amüsierte, aber äußerlich verzog ich keine Miene. So schnell kann man ein Stück Lebenseinstellung testen. Die ist mir in diesem Fall ein Stück zu einfach und eintönig. Man hätte sich doch über die Schauspieler oder über Berlin unterhalten können. Aber nichts fiel ihm ein. Ich bin kein Klugscheißer, und muss alles bis ins kleinste Detail diskutieren, aber gar nichts zu dem Film zu sagen ist traurig. Und jetzt noch etwas: MÄNNER MIT DENEN MAN NICHT ÜBER FILME REDEN KANN....
Manchmal kann ich ein Biest sein. Jawohl!

Ihr dürft gerne ergänzen.

Kommentare:

Kollegin S hat gesagt…

Oh Silka, soll ich jetzt raten, wer das war???

silli hat gesagt…

hahaha richtig geraten liebe kollegin s. ich hoffe es geht gut?!

kollegin s hat gesagt…

naja, der ganz normale faustballwahnsinn (jaha, das programmheft ist fast fertig) ...du fehlst als ausgleichendes element in diesem chaosbüro der schalentiere - aber genieß mal deinen urlaub

Sue hat gesagt…

aber manchmal mag man ja direkt nachm film gar nicht drüber reden, sonder will es erstmal sacken lassen und so ... geht mir oft so, vor allem bei vielen filmen, die in den raschplatz-kinos laufen :-)

silli hat gesagt…

@kollegin s
ach ja, da war ja was. faustball wm. das ist ja wirklich gar nicht mehr so lange hin. muss ich noch anpreisen. ich habe es heute endlich geschafft make up etc von clinique zu besorgen. laufe seit 2 wochen immer ohne rum, aber damit ist nun schluss. oh , du bist aber lieb. danke fürs kompliment ;)

@sue
ja manchmal. bei diesem kerl wird es leider immer so sein. erzähle ich dir dann im detail. ;) der film war jetzt aber auch nicht so anstrengend, dass man ihn hätte überschlafen müssen. hihi