Sonntag, August 05, 2007

Schutzengel

Es gibt sie wirklich. Eigentlich sollte ich jetzt nicht am Laptop sitzen....



Ich sitze hier am Schreibtisch in einem großen Haus und bin froh das ich lebe. Gestern Abend gegen 19.30 Uhr fuhr ich mit der Straßenbahn in Richtung Stadtzentrum. Ich stieg an einer Haltestelle aus, um auf meine Freundin zu warten. Ich setze mich hin und neben mir ein junges Mädchen. Plötzlich taucht ein Mann mit einem Holzbrett auf, geht an dem Mädchen vorbei und gab ihr einfach so eine Backpfeife. Wir gucken uns an und wunderten uns. Dann kommt ein junger gehandicapter Mann. Was er genau machte weiss ich nicht, aber plötzlich hörte ich den Mann mit dem Holzbrett sagen: Verpiss dich, komm mir nicht zu nahe!



Und dann passierte etwas was ich die nächsten Monate wohl mit mir rumtragen werde. Er schlug mit dem Holzbrett auf den jungen Mann ein. 6-10 mal. Ich bekomme das Geräusch nicht mehr aus meinem Kopf. Er schlug mit voller Wucht auf ihn ein. Alle anderen Menschen-es waren leider nicht viele- versuchten verbal zu helfen. Aber ich muss mir eingestehen, ich war feige. Ich bin mit meinem Handy weggelaufen. Ich wollte die Polizei rufen, als ich merkte das das irgendwie schon jeder tat. Ich war geschockt. Ich stand einen halben Meter von diesem Geschehen entfernt. Hätte ihm mein Gesicht nicht gefallen, hätte ich wohl die Backpfeife oder das Brett zu spüren bekommen.



Meine Freundin kam und ich danke ihr für ihre Coolness. Genug Zeugen waren da, also konnte ich gehen. Ich habe es nicht ertragen. Ich zitterte am ganzen Körper. In der Bahn hatte ich ständig Angst diesem Verrückten zu begegnen. Auf dem Maschseefest angekommen bestellte meine Freundin sofort 2 Bier . Das war richtig. Jetzt ist es 01:30 Uhr und ich sitze an einem fremden Laptop. Ich habe Angst ins Bett zu gehen. Ich hasse öffentliche Verkehrsmittel nun wieder mehr. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen umweltbewusster zur Arbeit zu gelangen, aber das wird ab Montag doch nicht der Fall sein. Mir fällt es so schon schwer jeden Morgen und jeden Abend mit der Bahn nach Hause zu fahren. Wie ein Schwamm sauge ich alle Stimmungen und Menschen auf. Bin geschockt was auf den Straßen rumläuft und zugleich traurig. Vielleicht auch einfach nur ängstlich, was diese armen Menschen erlebt haben um so zu werden. Dann erscheinen einem die eigenen Probleme so klein und man ist froh überhaupt am Leben zu sein. Ich weiß, dass mir überall und zu jeder Zeit etwas passieren kann, aber ich habe keine Lust meinem Körper unnötigen Stress hinzuzufügen. Also werde ich ab Montag wieder mit dem Auto fahren. Vielleicht auch mit dem Fahrrad. Aber ich möchte nicht mehr alleine an irgendwelchen Haltestellen warten. Das wird sich wahrscheinlich auch wieder legen. Entschuldigt für meine schlechte Ausdrucksweise aber ich bin betrunken. Das war das einzig richtige heute Abend. Einfach weitermachen, würde Rene jetzt zu mir sagen. Und das Schreiben tut auch gut.



Ich danke einmal mehr meinem Schutzengel. Er war da. Mal wieder. Hoffentlich nicht das letzte Mal. Irgendwie hat man ja Angst, dass man irgendwann nicht mehr auf der Liste steht. Aber ich vertraue meinem Schutzengel. Kurz danach haben wir uns Gedanken über unsere Schutzengel gemacht, denn meine Freundin ist auch so klein und zart wie ich. Wir überlegten ob wir damit so einen Sonderstatus haben, weil wir es so schon immer etwas schwerer haben. Haben das aber gleich wieder zerworfen, weil es doch etwas arrogant ist. Danke. Danke. Danke. Schutzengel bitte bleib weiter an meiner Seite.

Ich gehe jetzt weinend ins Bett, weil mir erst jetzt bewusst wird das ich großes Glück gehabt habe.

Sorry für diesen wirren Text, aber ich weiß das ihr alle da draußen großes Verständnis haben werdet.

Kommentare:

Bernd hat gesagt…

Heftig! Sowas hab ich zum Glück bisher noch nicht erlebt. Auf welcher Linie war das denn bitte, wenn man fragen darf? Immerhin bin ich auch jeden Tag in und um Hannover unterwegs.

rene hat gesagt…

Jeez, heftig. Ich habe mal eine Frau in der Straßenbahn beobachtet, die ständig „Ficken!“ in einer gut hörbaren Lautstärke vor sich hinbrabbelte und dabei mit dem Oberkörper wippte.

Es gibt schon verrückte da draußen... man darf sie nur nicht gewinnen lassen.

SirParker hat gesagt…

In Erlangen gibt es den "Arschf***"-Mann, der den ganzen Tag dieses Wort vor sich her brabbelt oder auch mal schreit, aber gewalttätig ist der nicht. So einer wie Du ihn getroffen hast ist echt gefährlich, der gehört weggesperrt. Punkt!

christoph hat gesagt…

pfuh. da kann ich dich verstehen, ich mußte sowas in der art leider schon 2,3 mal beobachten und das gefühl, das ich danach hatte, war so eine mischung aus kotzen wollen und heulen. da kann man schnell man den glauben an die welt verlieren, darf man aber natürlich nicht.

einfach weitermachen ist wirklich gut.