Donnerstag, September 27, 2007

Mitten in Deutschland

Es war 9.30 Uhr in Deutschland, und eine bittere Szene spielte sich in einem kleinen Büro der Landeshauptstadt Niedersachsens ab. Die sehr beschäftigte, gefragte, konzentriert arbeitende Umschülerin Silli S. wurde vertrieben. Mitten in Deutschland. Und jetzt kommt es:

VON DER BUCHHALTUNG

Bis heute Morgen saß sie noch an einem kleinen Schreibtisch in dieser Abteilung. Doch hat sie neben der Unterstützung der Buchhaltung noch andere Projekte zu betreuen. So klingelte vermehrt das Telefon, und sie bekam oft Besuch von anderen Mitarbeitern. Das war der Buchhaltung zu laut. Drei Personen beschlossen einstimmig, dass sie das Büro verlassen musste. Silli S. suchte dann eine Stunde nach einem neuen Schreibtisch.

Mitten in Deutschland.

Dienstag, September 25, 2007

In Hannover an der Leine...

...haben die Mädels lange Beine.

MUSS DAS SEIN?

Heidi K. und Seal im Duett.
Beckhamtante mit dem Pussycat Dolls.
Das braucht die Welt nicht.

Es heisst natürlich DEN Pussy....

Man sollte eben nie so kurz nach dem Aufstehen bloggen. Oder vielleicht auch nie so wirklich kurz vor dem Schlafen gehen.

Montag, September 24, 2007

Die Kochprofis

Meine Lieblingssendung am Montagabend. Puh, keine Club der Exdingens. Aber die Kochprofis mag ich. Da kann ich mein Expertenfachauge schulen.

Jetzt wird erstmal die Karte überprüft. René (sorry Herr Walter, der heisst aber so heute) hat das kochen nie gelernt. Aaaaaaaaaaaaaaaahhhhhh, Zwiebelsuppe aus der Dose. Pommes im Eimer aufbewart. Die Zwiebelsuppe wird serviert. Die Kochprofis probieren, und sagen das ist ein "Hassgeschmack". Ich habe ein neues Wort gelernt. Hauptgang. OK, das Essen ist wohl Körperverletzung. Oh, jetzt ohne Witz. Elsa ist die Küchenhilfe. Ich muss grinsen. Die zwei Frankfurter live bei den Kochprofis. Die haben sich aber sehr verändert.

René muss jetzt das Kochen lernen. Er muss jetzt durch die harte Schule.

Werbepause

Da kann ich mal eben erzählen, dass ich von zuviel Convenience Food immer Bauchschmerzen bekomme. Ich könnte also nie wirklich fett werden, da ich vorher immer ein Wahnsignal in der Magengegend verspüre. Also einmal die Woche in ein Schnellimbiss geht, aber mehr macht mein verwöhnter Körper nicht mit.

Es geht weiter.

Oh, das Pachtehepaar hat keinen Koch mehr. Hihhi, jetzt gucken die Kochprofis die Schaukästen vor dem Restaurant an. Die sind wohl auch etwas älter, und nicht aktuell bestückt. Schaukästen habe ich während meiner Ausbildung dekorieren müssen. Kartoffelwoche, Irische Woche, Bierwoche....
Hat mir Spaß gemacht.

Wenn die Kochprofis weg sind läuft doch da eh wieder alles schief. Irgendwie ist das heute langweilig. Genau in der Küche gibt es immer Arbeit sagt der eine hübsche Profikoch. Mise en place heißt das Zauberwort. Komisch, dass habe ich noch nie gehört in der Sendung. René kann nicht abschmecken. Hallo?!

Jetzt warte ich nur noch auf den Zoff zwischen Küche und Service. Das wäre lustig. Ich habe in der Zeit wo ich in der Küche war auch immer die Servicekräfte veräppelt. Immer schön auf die Klingel gehauen, obwohl nichts auf dem Pass stand.
Den Martin würde ich glatt heiraten. Da fällt mir gleich ein anderer Martin ein. Martin M. hat damals auch im ArabellaSheraton als Sous-Chef gearbeitet, und ist dann später nach Hamburg ins Goldfisch gegangen. Das war nett dort. Da konnte man in die offene Küche gucken, und die Jungs beobachten. LOL! René toastet das Toastbrot nie. Jetzt rastet er gleich aus. Zuviel Stress. Ja ja, die Gastronomie.

Jetzt wird es wirklich langweilig. Gute Nacht.

Sonntag, September 23, 2007

Donnerstag, September 20, 2007

Verwirrtheit

So langsam verwirrt mich nicht nur das Wetter. Da schalte ich so durch die Sender und entdecke im ZDF den Almabtrieb. Das ist ja ganz nett, denn da freuen sich die Volksmusikanhänger. Aber so ganz verstehe ich die Volksmusiksendungen auch nicht, denn sie werden im Hellen aufgenommen und um 20.15 Uhr ausgestrahlt. Das wirkt doch gar nicht. Aber es kommt ja noch viel absurder. Da schaltet die Moderatorin nach oben zu den 150 Kühen, und die werden inklusive dem Schweizer Schiedsrichter und Fußball-Experten abgetrieben. Er beobachtet und kommentiert den Almabtrieb, während auf Pro7 Fußball läuft. Ich sage ja, das Wetter verwirrt die Menschen und die Sender. Kann mal jemand dem Urs Meier sagen, dass er sich verlaufen hat.

Obwohl, in die Berge würde ich mich auch gerne verlaufen.

Montag, September 17, 2007

Alt, Älter, Am Ältesten

Es gibt Leidenschaften, die begleiten mich wohl das ganze Leben. Diese kann mir auch keiner austreiben. Ich habe keine Ahnung von diesem Metier, aber das ist in diesem Falle auch wunderbar. Manchmal möchte ich mich auch einfach nicht auskennen. Keine qualifizierten Kenntnisse machen es in meinen Augen von Zeit zu Zeit einfacher und unkomplizierter. Ich könnte es mit einem Besuch im Hotel vergleichen. Ich gehe in das Hotel und fange sofort an das Personal zu beobachten. Ich gleiche es mit dem Gelernten meinerseits ab. So ist das immer, denn ich weiss, dass ich Ahnung habe und kann nur selten ohne Analyse aus einem Hotel oder Restaurant gehen. Das passiert natürlich nur im Stillen.

Aber eigentlich wollte ich über eine bevorzugte Art von Unterhaltung schreiben, von der ich so wenig Ahnung habe, wie von einem Leben in einer anderen Stadt. Es geht um alte Filme. Fast jedes Wochenende freue ich mich am Mittag eines dieser alten Geschichten sehen zu können. Teilweise sind es sogar Heimatfilme. Woher dieser Geschmack kommt kann ich mir leider nicht beantworten. Muss ich auch nicht.


Gestern habe ich "Die oberen Zehntausend" gesehen. Der Film wurde 1956 gedreht und ist ein Musical. Grace Kelly, Bing Crosby, Frank Sinatra, um nur einige Künstler zu nennen, spielen in diesem Film die Hauptrollen. Jetzt überlege ich die ganze Zeit, warum ich diese alten Sachen so mag. Bei diesem Film hat mir besonders diese Eleganz und der Charme der Schauspieler gefallen. AHhhhhhhhhhhh, jetzt spielen sie gerade im Fernsehen " Moonriver". Auch so ein Film... Lustige, provozierende Dialoge wie:

Wo sind Sie aufgewachsen?
In New York.
Und wo haben Sie da gespielt?
Wir haben auf dem Dach gespielt und haben an den Wolken gekratzt.

Ich habe gelacht. Wie selbstverständlich stehen noch Glasaschenbecher auf den Tischen. Bald wird man bestimmt keine rauchenden Schauspieler mehr sehen. Ok, ich übertreibe. Aber ich fühle mich so wirklich unterhalten und total abgelenkt. Es ist ein eintauchen in eine andere Welt. Wenn ich mir die heutigen Filme angucke, kann ich mich zum Teil mehr damit indentifizieren, und somit fange ich an zu vergleichen oder nachzudenken. Das ist bei den damaligen Filmen nicht sooo extrem. Da finde ich die Mode, Musik und Dialoge witzig und anders. Den Ausgang des Filmes kann ich teilweise schon nach zehn Minuten voraussehen, aber meistens verschätze ich mich mit dem Weg dorthin. "Bei den oberen Zehntausend " zeigt Jazz, und damals sagte man folgenden Satz in diesem Film:

Jazz ist nicht gesellschaftfähig.

Ich mag diesen Glanz und Kitsch.




Aber es kommt noch schlimmer. Viel schlimmer. Wenn ich mir überlege, dass ich mir einen heutigen Heimatfilm oder Rosamunde Pilcher angucken müsste, würde ich sofort schreiend aus dem Zimmer rennen oder meinen Fernseher verkaufen. Auch wenn die Landschaften noch so schön sind, es ist mir zu aufgesetzt und langweilig. Fast schon zu negativ. Ich habe einen Knall. Lese ich aber in der Programmzeitschrift sowas wie "Ja, ja die Liebe in Tirol" oder "Kohlhiesels Töchter" ,bin ich für die weiteren langen Minuten völlig in der Schnulze versunken. Bei diesem Geschmack kann ich mich nur über mich selber amüsieren. Aber dieses Lied und diese Szene ist wirklich herzbewegend, und die Doppelrolle zum Kreischen komisch.

Ich freue mich gerade, denn ich durchstöber gerade nach allen damaligen Filmen und Schauspielern. Gunther Philipp und Peter Alexander. Vielleicht hätte ich in der damaligen Zeit schon einen schlechten Geschmack gehabt, aber ich finde es so schön beruhigend. Entspannung und Unterhaltung. Wen kann man denn heute schon mit diesen Menschen vergleichen. Für mich hat keine Schauspielerin die Ausstrahlung und Eleganz von Grace Kelly oder Audrey Hepburn. Aber ich habe eh keine Ahnung vom Film, und deshalb macht es mir wahrscheinlich Spaß.


Immer kann ich sowas auch nicht gucken, aber wer hat nicht gerne Pepe Nietnagel geguckt. Gerne hätte ich einen Pepe in der Klasse gehabt, der unsere Lehrer mit Streichen vom Unterricht abgehalten hätte. Als ich dann aber Ilja Richter im Hotel gegenüber stand, erwischte ich mich ihn mit seiner Filmrolle als Schüler Haverkamp zu vergleichen. Ich holte mich aber schnell wieder zurück.


So könnte ich jetzt noch Stunden Videos angucken. Aber für heute ist Schluss. Keine Angst ich habe hier 4 aktuelle DVDs, die ich mir diese Woche noch angucken will, aber ein bisschen darf man ja immer rumspinnen.

Wichtig: Wen ich allerdings bis heute nicht mag ist Peter Kraus.

Sonntag, September 16, 2007

Ruhe

Es ist so ruhig nach all der Aufregung. Gut so. Ich bin jetzt auch mal etwas ruhiger. Irgendwann muss man ja mal etwas daraus lernen, oder?

Nirvana in der Dancefloor-Version zum Rumgehopse löst einen Lachkrampf aus, den man im beruflichen Controlling-Modus sehr schnell unterdrücken muss.



Und ich glaube, gerade die klugen Frauen haben Schwierigkeiten mit ihrer Indentitätsfindung heute. Und verleugnen Dinge an sich, die eigentlich zu ihnen gehören, weil sie sonst auf etwas anderes verzichten müssen.

Heike Makatsch, 2007

Donnerstag, September 13, 2007

This Time



2 Tage Urlaub.

Mittwoch, September 12, 2007

Fest der Demokratie

Huch, Politik im Ballsaal? Ja, denn leider habe ich Sonnabend einen wichtigen Kurs zu besuchen, und kann somit eine Gegendemonstration und eine große Veranstaltung danach nicht wahrnehmen.

Hintergrund:
Die Stadtverwaltung wollte die NPD-Veranstaltung im HCC verhindern. Die Partie klagte vor dem Verwaltungsgericht und bekam Recht. Die NPD sei nicht verboten, deshalb müsse sie mit anderen Parteien gleich behandelt werden.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund will der NPD-Versammlung mit einer Gegendemo und einem im Anschluss stattfindendem Fest begegnen.

Hier nähere Infos. Ich bitte euch nun ganz unten auf der Internetseite einen "Click gegen Rassismus und Intoleranz" zu tätigen. Blogger sind doch so.

Dienstag, September 11, 2007

Wenn man

nichts mehr hat, kann man auch nichts mehr verlieren.

Freut euch um die Menschen in eurer Umgebung.




Entweder es wendet sich oder es wird immer so bleiben. Akzeptanz ist wohl das Wort.

Montag, September 10, 2007

Sonntag, September 09, 2007

Gute Nacht

Geredet, geredet, erklärt, erklärt, vorgemacht, vorgemacht...

Gelächelt und gewunken, gelächelt und gewunken, gelächelt und gewunken.

Ich gehe ins Bett.

Es ist 18:44. Gute Nacht.

Samstag, September 08, 2007

Heute ist ein besonderer Tag,...

...denn heute hat meine Mutter Geburtstag. Die Mutter mit dem weltbesten Geschmack. Letzte Woche rief sie mich an, und äußerte den Wunsch mit mir ins Kino zu gehen. Ich war noch nie mit meiner Mutter im Kino!! Sie war total aufgekratzt und nannte mir doch tatsächlich genau diesen Film. Begründung: Schneckchen, ich mag die Heike M. so gerne.

Letzte Woche fuhr ich mit dem Auto zur Arbeit und drückte wild am Radio rum, als ich laut auflachen musste. In den 90zigern lernte ich während meiner Ausbildung im Hotel einen Mann kennen, der eine große Veranstaltung in Hannover in Schwung brachte. Ab und an holte er mich von zu Hause ab, um eine kleine Tour durch Hannover zu machen. Das erste Mal als es klingelte ging meine Mutter an die Tür und rief laut in Richtung Dachboden: Silli, Bata Illic steht vor der Tür.

Sportstacking: Meine Vorbereitung


Link: sevenload.com

Freitag, September 07, 2007

2000-2003

Soll ich weiterschreiben? 2003-2007 ?

Donnerstag, September 06, 2007

The Headlines

The Headlines

Sie kommen nach Deutschland.

The Headlines - The streets of my town

Meinem Profil hinzufügen | Mehr Videos

Oktober:
Germany

4th - Frankfurt am Main - Elfer Music club
5th - Wuppertal - Station 77
6th - Schwerte - Rattenloch
13th - Berlin - Kato - w/ THE BRIEFS (US)
14th - Flensburg - w/ THE BRIEFS (US)

Kleine Macken hat doch jeder

Ich kann meine Augen nicht dazu bewegen in eine andere Richtung zu gucken. Immer wieder fasziniert mich dieses Spiel. Die Kraft, die Leidenschaft und Hingabe. Die Bewegung und Form lässt mich nicht mehr los. Der Rest kann noch so abstoßend sein, der Abschnitt ist einfach nicht wegzudenken. Er ist so wichtig wie Wasser und Brot. Es ist eine Spinnerei, die ich über die Jahre entwickelt habe, aber speziell in den Jahren ab 25.
Davor hatte ich keine Ahnung wie tief ich dabei fühlen kann. Eigentlich entspricht es einer gewissen Oberflächlichkeit, die aber in meinen gefühlten Augen keine ist. Ja, ich fühle DANN sozusagen mit den Augen. Ob es nur mir so geht?

Die Rundung und die genaue Haltung spielen eine große Rolle. Ich kann sie nicht eingrenzen und auf den Punkt positionieren. Es passiert aber immer wieder, jedoch nicht bei jedem Besuch. Aber wenn es passiert bin ich nur noch auf dieses Stelle fixiert. Ob man eine gewisse sehr große Liebe zu dem entwickeln muss, was dort vor einem passiert ist sehr wahrscheinlich. Ansonsten sieht man es vielleicht nicht. Das kann ich aber nicht sagen, da ich nicht weiss ob es anderen Menschen genauso geht. Und hier spreche ich eine besondere Art von ihnen an. Sie sind weiblich, musikalisch, sensibel für die schönen Dinge des Lebens.

Jetzt wollt ihr wissen um was es geht. Ich kann jetzt nicht weiter schreiben...Pause vorbei. Bis später.

Mittwoch, September 05, 2007

Heute vor einem Jahr bei Nerdcore




Ich wurde zum Zom...Uah. René machte mich mal richtig hübsch.

Lokalwerbung 2

Wer mich am Sonntag treffen will, und mir bei meiner Arbeit zusehen will muss zum Opernplatz kommen.

Dort findet ihr mich hier:

20.Entdeckertag

Besonders freue ich mich auf Jens Weißflog. Glückauf!

Also nicht vergessen ab 10:00 Uhr zum Opernplatz kommen und mir bei der Arbeit zusehen.

Dienstag, September 04, 2007

Turn-WM

Seit Samstag in Stuttgart. Ich werde mich die nächsten Tage mal fortbilden.

Mal gucken was die so macht.







Mal gucken wie der so abschneidet.



Mehr Information.

Montag, September 03, 2007

Backtag

So, Herr Dr. Sno. Ich habe mich doch für ein anderes Tier entschieden.


Sonntag, September 02, 2007

Lokalwerbung

Beim letzten Heimspiel mussten wir getrennt fahren. Sonst teilen wir uns fast immer (wenn ich mitfahre)die Rückbank. Vor zwei Wochen wollte er für mich kochen, und vor der Pizzeria machte er mir einen Antrag. Tanja war völlig geschockt von meiner Ignoranz. Aber so ist das eben mit ihm. Wir haben Spaß an der gespielten Spielerei, und am nächsten Wochenende hat er als Veranstalter besonders Spaß an dieser Spielerei.



Langeweile? Unzufrieden? Alles Schrott? Na schön, dann mal flott hoch den Arsch und selber ran... Nun ja, so ähnlich entstand wohl die Idee zu dieser Konzertgruppe.

Zu den KUR-Konzerten laden Razze Rohde, Cpt. Kirk, Maik, Marcel, Tobi und Willy etwa alle 6-8 Wochen ein. Als Veranstaltungsort haben wir zunächst das BeiChezHeinz gewählt, da wir uns dort am wohlsten fühlen und am besten auskennen.

Neben Neugier und Lust am Selber machen ist unsere Grundmotivation, Lieblingsbands, bisher-immer-verpasste-Bands und spannende-noch-nie-gesehene-Bands nach Hannover holen zu wollen, um mit ihnen und vielen netten Gästen einen angenehmen Abend zu verbringen.

Interessierte Bands können sich gerne bei uns melden. Und für Anfragen, Anregungen und Anliegen sind wir selbstverständlich immer ansprechbar.

Auf viele gelungene, schöne Veranstaltungen, Eure Kurverwaltung Hannover-Stadt.



Mehr Informationen.

Premiere

Das war eine Premiere mit Premiere. Ich habe heute zum ersten Mal in meinem Leben eine Amerikanerin kennengelernt. Also so richtig. Mein bester Freund Ahmed hat sie angeschleppt. Normalerweise würde ich mit dieser Art von Frau nie in Berührung kommen, aber so wurde es mir fast aufgezwungen. Aber nach 2 Stunden Gespräch entdeckten wir viele Gemeinsamkeiten. Vorallem mal wieder Yoga und Meditation. Yoga machte sie während ihrer Schwangerschaft. So unterhielten wir uns über das Leben, die Ängste und die Freuden. Sie erklärte mir auch, die immer freundliche Art der Amerikaner, und empfahl mir unbedingt nach New York zu fliegen. Dann ging sie auf die Toilette.

Ahmed fragte mich, ob ich wüsste wer sie sei. Ich wusste es nicht. Nachdem er mir den Namen sagte hatte ich eine kleine Ahnung. Ich kenne mich doch nicht aus. War mir aber auch egal, denn sie war so lieb und herzlich, und wir sabbelten während des ganzen Fußballspiels. Nach dem Spiel verabredeten wir uns unverbindlich für das nächste Mal. Ahmed hat meine Nummer, und sie keine Bekannten hier in Hannover.

Eben rief meine Mutter an, auch sie wusste gleich ....Danke, für diesen netten Nachmittag. Dies war ein schöner Singlesonntagnachmittag. Mein Shirt riecht immer noch nach ihrem Parfüm.

Samstag, September 01, 2007

Wiederholung

Immer wenn ich diesen Film sehe, geht es mir gut. Immer wenn ich diesen Film sehe, habe ich das Gefühl zu wissen wer ich bin. Immer wenn ich diesen Film sehe, weiss ich was ich mag und was ich liebe. Immer wenn ich diesen Film sehe, wird mir klar was Liebe für mich ist. Immer wenn ich diesen Film sehe, freue ich mich über die Musik und singe laut mit. Immer wenn ich diesen Film sehe, sitze ich gespannt auf meinem Sofa und sauge jede Szene auf. Immer wenn ich diesen Film sehe, stelle ich fest wie sehr ich diese Frau mag. Immer wenn ich diesen Film sehe, werde ich egoistisch. Immer wenn ich diesen Film sehe, bin ich alleine und glücklich dabei. Immer wenn ich diesen Film sehe, merke ich das ich Wollmützen mag. Immer wenn ich diesen Film sehe, merke ich wie schön schlichte Kleidung ist. Immer wenn ich diesen Film sehe, bemerke ich das wahre Schönheit von innen kommt. Immer wenn ich diesen Film sehe, werde ich melancholisch. Immer wenn ich diesen Film sehe, finde ich Selbstmitleid doof.

Immer wenn ich diesen Film sehe, freue ich mich über diesen Film.

(Und fehlen jetzt viele Satzzeichen ist mir das auch egal. Bin mal im Fernseher)