Montag, September 17, 2007

Alt, Älter, Am Ältesten

Es gibt Leidenschaften, die begleiten mich wohl das ganze Leben. Diese kann mir auch keiner austreiben. Ich habe keine Ahnung von diesem Metier, aber das ist in diesem Falle auch wunderbar. Manchmal möchte ich mich auch einfach nicht auskennen. Keine qualifizierten Kenntnisse machen es in meinen Augen von Zeit zu Zeit einfacher und unkomplizierter. Ich könnte es mit einem Besuch im Hotel vergleichen. Ich gehe in das Hotel und fange sofort an das Personal zu beobachten. Ich gleiche es mit dem Gelernten meinerseits ab. So ist das immer, denn ich weiss, dass ich Ahnung habe und kann nur selten ohne Analyse aus einem Hotel oder Restaurant gehen. Das passiert natürlich nur im Stillen.

Aber eigentlich wollte ich über eine bevorzugte Art von Unterhaltung schreiben, von der ich so wenig Ahnung habe, wie von einem Leben in einer anderen Stadt. Es geht um alte Filme. Fast jedes Wochenende freue ich mich am Mittag eines dieser alten Geschichten sehen zu können. Teilweise sind es sogar Heimatfilme. Woher dieser Geschmack kommt kann ich mir leider nicht beantworten. Muss ich auch nicht.


Gestern habe ich "Die oberen Zehntausend" gesehen. Der Film wurde 1956 gedreht und ist ein Musical. Grace Kelly, Bing Crosby, Frank Sinatra, um nur einige Künstler zu nennen, spielen in diesem Film die Hauptrollen. Jetzt überlege ich die ganze Zeit, warum ich diese alten Sachen so mag. Bei diesem Film hat mir besonders diese Eleganz und der Charme der Schauspieler gefallen. AHhhhhhhhhhhh, jetzt spielen sie gerade im Fernsehen " Moonriver". Auch so ein Film... Lustige, provozierende Dialoge wie:

Wo sind Sie aufgewachsen?
In New York.
Und wo haben Sie da gespielt?
Wir haben auf dem Dach gespielt und haben an den Wolken gekratzt.

Ich habe gelacht. Wie selbstverständlich stehen noch Glasaschenbecher auf den Tischen. Bald wird man bestimmt keine rauchenden Schauspieler mehr sehen. Ok, ich übertreibe. Aber ich fühle mich so wirklich unterhalten und total abgelenkt. Es ist ein eintauchen in eine andere Welt. Wenn ich mir die heutigen Filme angucke, kann ich mich zum Teil mehr damit indentifizieren, und somit fange ich an zu vergleichen oder nachzudenken. Das ist bei den damaligen Filmen nicht sooo extrem. Da finde ich die Mode, Musik und Dialoge witzig und anders. Den Ausgang des Filmes kann ich teilweise schon nach zehn Minuten voraussehen, aber meistens verschätze ich mich mit dem Weg dorthin. "Bei den oberen Zehntausend " zeigt Jazz, und damals sagte man folgenden Satz in diesem Film:

Jazz ist nicht gesellschaftfähig.

Ich mag diesen Glanz und Kitsch.




Aber es kommt noch schlimmer. Viel schlimmer. Wenn ich mir überlege, dass ich mir einen heutigen Heimatfilm oder Rosamunde Pilcher angucken müsste, würde ich sofort schreiend aus dem Zimmer rennen oder meinen Fernseher verkaufen. Auch wenn die Landschaften noch so schön sind, es ist mir zu aufgesetzt und langweilig. Fast schon zu negativ. Ich habe einen Knall. Lese ich aber in der Programmzeitschrift sowas wie "Ja, ja die Liebe in Tirol" oder "Kohlhiesels Töchter" ,bin ich für die weiteren langen Minuten völlig in der Schnulze versunken. Bei diesem Geschmack kann ich mich nur über mich selber amüsieren. Aber dieses Lied und diese Szene ist wirklich herzbewegend, und die Doppelrolle zum Kreischen komisch.

Ich freue mich gerade, denn ich durchstöber gerade nach allen damaligen Filmen und Schauspielern. Gunther Philipp und Peter Alexander. Vielleicht hätte ich in der damaligen Zeit schon einen schlechten Geschmack gehabt, aber ich finde es so schön beruhigend. Entspannung und Unterhaltung. Wen kann man denn heute schon mit diesen Menschen vergleichen. Für mich hat keine Schauspielerin die Ausstrahlung und Eleganz von Grace Kelly oder Audrey Hepburn. Aber ich habe eh keine Ahnung vom Film, und deshalb macht es mir wahrscheinlich Spaß.


Immer kann ich sowas auch nicht gucken, aber wer hat nicht gerne Pepe Nietnagel geguckt. Gerne hätte ich einen Pepe in der Klasse gehabt, der unsere Lehrer mit Streichen vom Unterricht abgehalten hätte. Als ich dann aber Ilja Richter im Hotel gegenüber stand, erwischte ich mich ihn mit seiner Filmrolle als Schüler Haverkamp zu vergleichen. Ich holte mich aber schnell wieder zurück.


So könnte ich jetzt noch Stunden Videos angucken. Aber für heute ist Schluss. Keine Angst ich habe hier 4 aktuelle DVDs, die ich mir diese Woche noch angucken will, aber ein bisschen darf man ja immer rumspinnen.

Wichtig: Wen ich allerdings bis heute nicht mag ist Peter Kraus.

Kommentare:

rene hat gesagt…

*g* Ich hab ja auch ein Faible für Trash... aber da fliegen dann meisens Arme und Beine durch die Gegend ;-)

Christoph hat gesagt…

der dialog ist echt großartig. genau wie der ganze eintrag übrigens ;)

momo hat gesagt…

ich mag den eintrag auch...*riesengrosseslob*
allerdings mag ich dann wirklich eher die alten amerik.klassiker(auch gelesen) als dt heimatfilme.. aber jeder hat andere "sünden" und macken

Anonym hat gesagt…

Geile Trash Samples zum selber kreativ sein!
"BBDBM" ist nur einer von tausend Möglichkeiten Darf Punk Konkurrenz zu machen... Los gehts auf www.zaoza.de!