Montag, September 24, 2007

Die Kochprofis

Meine Lieblingssendung am Montagabend. Puh, keine Club der Exdingens. Aber die Kochprofis mag ich. Da kann ich mein Expertenfachauge schulen.

Jetzt wird erstmal die Karte überprüft. René (sorry Herr Walter, der heisst aber so heute) hat das kochen nie gelernt. Aaaaaaaaaaaaaaaahhhhhh, Zwiebelsuppe aus der Dose. Pommes im Eimer aufbewart. Die Zwiebelsuppe wird serviert. Die Kochprofis probieren, und sagen das ist ein "Hassgeschmack". Ich habe ein neues Wort gelernt. Hauptgang. OK, das Essen ist wohl Körperverletzung. Oh, jetzt ohne Witz. Elsa ist die Küchenhilfe. Ich muss grinsen. Die zwei Frankfurter live bei den Kochprofis. Die haben sich aber sehr verändert.

René muss jetzt das Kochen lernen. Er muss jetzt durch die harte Schule.

Werbepause

Da kann ich mal eben erzählen, dass ich von zuviel Convenience Food immer Bauchschmerzen bekomme. Ich könnte also nie wirklich fett werden, da ich vorher immer ein Wahnsignal in der Magengegend verspüre. Also einmal die Woche in ein Schnellimbiss geht, aber mehr macht mein verwöhnter Körper nicht mit.

Es geht weiter.

Oh, das Pachtehepaar hat keinen Koch mehr. Hihhi, jetzt gucken die Kochprofis die Schaukästen vor dem Restaurant an. Die sind wohl auch etwas älter, und nicht aktuell bestückt. Schaukästen habe ich während meiner Ausbildung dekorieren müssen. Kartoffelwoche, Irische Woche, Bierwoche....
Hat mir Spaß gemacht.

Wenn die Kochprofis weg sind läuft doch da eh wieder alles schief. Irgendwie ist das heute langweilig. Genau in der Küche gibt es immer Arbeit sagt der eine hübsche Profikoch. Mise en place heißt das Zauberwort. Komisch, dass habe ich noch nie gehört in der Sendung. René kann nicht abschmecken. Hallo?!

Jetzt warte ich nur noch auf den Zoff zwischen Küche und Service. Das wäre lustig. Ich habe in der Zeit wo ich in der Küche war auch immer die Servicekräfte veräppelt. Immer schön auf die Klingel gehauen, obwohl nichts auf dem Pass stand.
Den Martin würde ich glatt heiraten. Da fällt mir gleich ein anderer Martin ein. Martin M. hat damals auch im ArabellaSheraton als Sous-Chef gearbeitet, und ist dann später nach Hamburg ins Goldfisch gegangen. Das war nett dort. Da konnte man in die offene Küche gucken, und die Jungs beobachten. LOL! René toastet das Toastbrot nie. Jetzt rastet er gleich aus. Zuviel Stress. Ja ja, die Gastronomie.

Jetzt wird es wirklich langweilig. Gute Nacht.

Keine Kommentare: