Montag, Oktober 01, 2007

Hoppsasa

Jetzt wird es schwer. Ich muss so unauffällig wie möglich schreiben. Vor ungefähr drei Wochen hatte ich für mich eine schwere Aufgabe zu erfüllen. Ich musste in eine Kleinstadt ca. eine Stunde von meinem Heimatort entfernt, um in einer Turnhalle eine wichtige Sache zu erkunden. So stieg ich an meinem eigentlich freien Tag in den Zug, denn ich hasse es selber Autobahn zu fahren. Ich war stolz den günstigsten Fahrpreis für Hin- und Rückfahrt ausgehandelt zu haben. Setzte mich mit der Zeitung in den Zug und fuhr ins südliche Niedersachsen. Am Ankunftsbahnhof studierte ich noch einmal die Wegbeschreibung, die doch etwas undurchsichtig war. Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich einen klasse Orientierungssinn habe, den mir ein Mann angeeignet hat. An diesem Morgen war ich überfordert. Ich holte mir Rat bei einem Taxifahrer. Der erklärte mir fünfmal den Weg so schnell, dass ich mir die ersten zwei Straßen merken wollte. Ich lief los. Das war ein großer Fehler, denn in dieser Kleinstadt waren an einem Samstag um 09.30 Uhr verständlicherweise wenig bis niemand auf der Straße zusehen. Wütend stand ich hilflos auf der Straße und wartete auf Autos oder Menschen. Es kam ein Auto. Ich fragte nach der Halle oder Schule. Keiner wusste Bescheid. Das wiederholte sich noch einige Male, bis mir ein aus dem Nichts kommender Fußgänger den Weg weiter erklären konnte. Ich war wieder etwas besser gestimmt, und pfiff durch die frische Luft. Ich sammelte die ersten Kastanien oder schoss sie durch die Gegend. Huch, wo muss ich denn jetzt lang? Rechts oder Links? Da ist ein Bäcker, da gehe ich mal rein. Ich kaufte mir einen Heidesand und lief selbstbewusst den empfohlenden Weg der Verkäuferinnen. Da war eine Schule, aber es war die Falsche. Es war jetzt schon 09.50 Uhr. Ich musste um 10 Uhr dort sein. Ich war sauer. Wieder kein Mensch weit und breit. Jetzt fing ich laut an zu fluchen. Jetzt kam mir der Taxifahrer vom Bahnhof entgegen. Dieser W****** fuhr einfach an mir vorbei. Irgendwann stand dann durch Zufall eine Dame im Vorgarten, die tatsächlich wusste wo ich hinmusste. 10.05 Uhr erreichte ich die Halle.

Ich betrat den Vorraum, ging um die Ecke und dann begann ein lustiger Tag. Erstmal war kein Platz mehr frei. Die U-Form war schon ausgebucht. Ich quetschte mich irgendwo dazwischen. Ich guckte mich um. Frauen, alles nur Frauen. Sie waren dick, dünn, alt, jung... Die Theorie begann, und mir war langweilig. Es war schon interessant über Muskeln und über den richtigen Auffbau der Muskeln zu erfahren, aber so früh am Morgen kann das sehr anstrengend sein. Nach 1.5 Std ging es dann in den praktischen Teil über. Umziehen und in den kleinen Tanzsaal. Beim Umziehen hatte sich schnell eine Sympathie zu einer jungen Frau entwickelt, die in der Nacht zuvor ordentlich gefeiert hatte. Puh, ich war erleichtert, denn ich absolvierte den Kurs mit Übungsleiter, Trainern etc. Der Leistungsdruck war also hoch. Wir reihten uns ganz hinten ein. Und dann ging es auch schon los.
Wir mussten uns aufwärmen. Die Musik ging los,die Kurzleiterin mit Mikro am Ohr. Und nun kamen die typischen Aerobicdingens, und mit ihnen meine Koordinationsschwierigkeiten. Zunächst dieses alberne "mit dem Po gewackel auf der Stelle laufen" versetzte mich innerlich in einen Lachkrampf. Ich schämte mich für mich selber. Wie kann man sich als Frau tuntig fühlen? Eine Runde wackelnd auf der Stelle laufen! Es wurde dann aber noch toller. Dann ging es los. Diagonal, seitlicher Step nach vorne, hinten , Arme in die Luft. So, und nun war Schluss. Ich wusste nicht mehr wo mein linker Arm war, denn vor mir war ein Spiegel, eine weitere Kursteilnehmerin und die Kursleiterin, die mir ja auch spiegelverkehrt gegenüber stand. Ich wusste nicht mehr wo ich hingucken sollte. Respekt vor allen jungen Leuten, die Meister Detlef überstanden haben. Ich kam dann irgendwann auch in den Rhythmus, doch da waren wir natürlich mit dem Aufwärmen fertig. Dann ging es in die eigentlichen Übungen, die mir dank meines Yogas keine großen Probleme bereiteten.

Aber wenn man zu einer Sache überhaupt keine Lust hat, und den ganzen Samstag mit vier praktischen Trainingsstunden und den Rest Theorie verbringen muss, sucht man sich schnell einen Zeitvertreib. Ich beobachtete die anderen Kursteilnehmerinnen. Alles was das Herz begehrt. Am meisten fiel mir aber eine Frau von 180 cm auf. Sie hatte wirklich eine super Figur, und saß immer kerzengerade auf dem Stuhl und Fußboden. Ihre Haare waren kurz mit einer leichten Föhnwelle, wie damals in den 80zigern. Die Haut war rein und blass und sie trug kleine Ohrringe. Wenn man sie ansah, kam das Gefühl hoch, dass sie ihr Bett schon fünf Minuten vor dem Aufstehen gemacht hatte. Sie hat bestimmt auch eine Tagesdecke. Bei manchen Frauen fragte ich mich, warum sie so rund waren? Das passt für mich immer noch nicht. Sport und wirklich sichtbares Übergewicht. Ich weiss, dass es manchmal nicht immer am Essen liegt, aber wenn man ehrlich ist, fragt man sich das automatisch immer. Desweiteren gab es eine Frau, die wohl sehr engagiert im Verein arbeitet und jedes neue Gerät oder jeden neuen Kurstyp kannte. Ich war still und erfüllte meinen Auftrag, von dem keiner der Menschen dort wusste. Das war schon anstrengend genug.

Nach der Mittagspause ging es erstmal mit der Theorie weiter. Es wurde besprochen, was wir soeben praktisch ausprobiert hatten. Die Frau der Ordnung fragte und fragte und fragte..... Ich schlief ein. Mich interessierte das nur ansatzweise. Die eigentlichen Übungen an dem Gerät (welches ich euch vielleicht noch irgendwann mal zeige) machte mir Spaß, denn ich bemerkte die Muskeln, die man sonst seltener oder anders trainiert. Irgendwann kam dann der nächste praktische Teil. Ich war aufgeregt, denn ich wusste Aerobic war der Aufwärmer. Diesmal zu einem Dancefloorsound. Ich wette mit euch, ihr hättet köstlich über mich gelacht. Es ging schon wieder los. Vor dem Spiegel den linken Arm ans rechte Knie und dazu im Aerobicstyle nach links und rechts zappeln. Wie immer, ich kam so langsam mit mir und meinem Körper klar, da waren wir fertig....

Was wollte ich jetzt eigentlich erzählen? Keine Ahnung. So und da müsst ihr jetzt auch durch :


Diese Version hat mich am Meisten zum schmunzeln gebracht. Alle anderen waren zu albern. Und hier sind die Passanten besonders toll.

1 Kommentar:

Dr Sno* hat gesagt…

00silli in geheimer mission.