Sonntag, Dezember 16, 2007

Darauf ein Bäuerchen!

Lust habe ich nicht. Einen Jahresrückblick wie im letzten Jahr wird es von mir nicht geben. Das ist auf Dauer auch langweilig, da schließe ich mich doch mal dem René an, und sage es mit den Worten eines Emos:

Ein ereignisreiches Jahr voller Freude, aber auch Leid geht zu Ende. 2007 war ein verflixtes siebtes Jahr nach der Jahrtausendwende.

Achtung jetzt der Teil für Emos:*
Gerade ist alles anders, denn die Betäubung durch andere Menschen wurde abgelegt. Zurück zu den Wurzeln, blickt man auf das was man war und ist. Wie schwer ist es doch, wie ein Fremder auf sich zu sehen. Man überdenkt seine Wirkung auf die Außenwelt, und manchmal ist weniger einfach mehr. In eine alte Rolle zurück zu fallen ist ungewohnt, wo man doch schon an der anderen Luft schnuppern durfte. Viele neue Eindrücke, Menschen und Meinungen hat man kennengelernt, doch ob sie auch verweilen werden, wird sich erst nach einer langen Zeit zeigen.
Es schmeckt nach ungaren Gerichten, die ihre Bezeichnungen noch suchen. Aber die Ruhe, Sorgfältigkeit gehen vorsichtiger mit der Benennung um. Es ist schwer den genauen Geschmack zu definieren, denn viele Zutaten, die man sonst nie verwendet, vielleicht sogar ignoriert hat, kommen zum Vorschein. Der Geschmack ist säuerlich und bedarf nur mit einer genauen Auseinandersetzung etwas Süße, um den genauen Geschmack zu erkennen. Die Aufmerksamkeit ist hier die Qual. Es gelingt nur sehr selten, und nicht gut, da sich der Geist vor dem säuerlichen Geschmack fürchtet.

Was kann man für eine Scheiße schreiben.

Jetzt für alle Anderen:
Vielen Dank für die Menschen, die für mich da waren. Danke für die Menschen, die mir den Rücken zugedreht haben. Wäre einiges nicht passiert, hätte ich wohl einiges nicht erlebt. hihi. Schlaue Aussage. Nein, ehrlich, danke. Alles was passiert ist, hat mich dieses Jahr weiter gebracht. Ich freue mich auf das Jahr 2008. Und:
Nächstes Jahr um diese Zeit habe ich meine ersten Prüfungen hinter mir! Hier wird sich auch einiges verändern, und umziehen will ich auch.

Aber eine entzückende Geschichte habe ich am Freitag bei meiner besten Freundin erlebt. Wir saßen in der Küche und unterhielten uns über unsere Kinderspinnereien. Wir gaben einer dicken Frau bei uns im Stadtteil den Namen "Flugente". Wieso, weshalb, warum wissen wir bis heute nicht. Aber am Freitagabend lachten wir so ausgelassen und lange, wie damals. Die Tränen flossen. Doch plötzlich hörten wir ein lautes "RÖLPS"! Blickten uns an, guckten noch einmal ganz verwirrt auf uns, und plötzlich wurde uns klar, dass dieser Laut von einem kleinen Mädchen kam. Lara, 5 Wochen alt, sagte uns gehörig die Meinung. RÖLPS!

So, und damit schließe ich meinen heutigen Beitrag ab. Ein Bäuerchen auf das Jahr 2007. Das neue Jahr kann kommen. Olé!



*Wer diesen Text ernst nimmt, hat selber schuld. Lesen auf eigene Gefahr. :)

1 Kommentar:

Jekylla hat gesagt…

Frohes Neues und...
Forza St. Pauli ;-)