Freitag, Oktober 17, 2008

Sehr geehrter Herr Frings,

ich möchte Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber wenn Sie einen Beruf im Sport (kein Berufssportler) erlernen würden, dann könnten Sie diesen Absatz aus meinem Fachbuch verstehen.

Hier steht nämlich:

Was ist bei der Auswahl von Mannschaftsspielern durch den Übungsleiter oder Trainer zu beachten?

Sportler, die in einer Mannschaftssportart ihre sportliche Betätigung ausüben, können nicht uneingeschränkt zur Arbeitsleistung herangezogen werden. Gemäß den vorgegebenen Reglementierung ist nur eine begrenzte Anzahl von aktiven Spielern zulässig.
Die übrigen Spieler werden als Ersatz- oder Reservespieler u.U. nur bedingt nachträglich in das aktive Spielgeschehen eingebunden.

Es entspricht der allgemeinen Anschauung, dass einige Spieler zu einer Arbeitsleistung nicht herangezogen werden können. Sie haben ihre Arbeitsleistung, d.h. ihr gesamtes sportliches Können, lediglich im Training zu erbringen. Der Übungsleiter bzw. Trainer muss objektiv entscheiden, ob die erbrachte sportliche Leistung einen aktiven Spieleinsatz rechtfertigt oder nicht.
Für die Auswahl der Spieler müssen demnach sachliche Gründe vorliegen, für die der Trainer die Verantwortung trägt. Damit ist eine Trainerwillkür ausgeschlossen.

Mit freundlichen gutgemeinten Grüßen

Keine Kommentare: