Freitag, September 30, 2011

Vom Filtern und so...

Wenn ich eine Zeitschrift oder ein Magazin aufschlage kommt mir meistens immer das gleiche Thema entgegen. Alle greifen dieses Phänomen auf, obwohl es schon lange existiert. In den letzten zwei Jahren war es die Depression. Leider gewinnen diese Sachen immer erst die Aufmerksamkeit der Gesellschaft, wenn ein in der Öffentlichkeit stehender Mensch betroffen ist, oder wenn erst etwas schlimmes passiert ist.

Gestern habe ich diesen Artikel gefunden, der mich sehr bewegt und mir endlich alle meine Antworten auf die vielen Fragen gibt, die ich eigentlich schon mein ganzes Leben mit mir rumschleppe.

Ich glaube ich bin "Hochsensibel"! Meine Familie und Freunde, die mich mein Leben begleiten werden sagen: Ja, das bist du, aber das wussten wir schon. Der große Unterschied besteht aber darin, dass man sich selber versteht.
Seit ich denken kann fühle ich mich anders als andere und kann es nicht beschreiben. Ich sehe, denke und fühle Situationen viel eher und intensiver als meine Mitmenschen.
Beispiel: Ich komme in einen Raum und fühle mich sofort schlecht. Sobald ich das meiner Begleitung mitteile kommt der Spruch "Du spinnst doch, alles gut hier!"
Im Laufe des Tages stellt sich dann heraus, dass es einem Menschen im Raum nicht so gut geht.
Noch ein Beispiel: Ich als Kind beim Kinderturnen. Alle toben fröhlich in der Halle umher, nur Silli steht am Rand und will weg. Es ist alles so laut und viel und unübersichtlich. Was ich jedoch mit 4 Jahren bemerkte war, dass mein Turnlehrer beim Friseur war. Immer ein Lacher in der Familie. Jeder Mensch wird denken, wo ist da das Problem. Aber genau da ist das große Problem. Hochsensible können nicht filtern. Sie nehmen alles wahr, aber auch alles. Machen sich Gedanken um Dinge, die so unwichtig sind. Aber sie können einfach nicht anders. Warum das so ist, weiss ich noch nich. Ich habe mir heute sofort ein Buch besorgt. Dort habe ich schon gelesen, dass Kaffee, Teein etc. nicht gut ist. Das würde eine zusätzliche Überreizung verursachen. Mein persönliches Empfinden verfolgt das schon seit Jahren. Wenn ich nur einen Schluck Red Bull zu mir nehmen würde, wäre ich 1 Woche wach.

Warum dieses Thema jetzt in den Medien präsent ist kann ich noch nicht sagen, aber ich bin erleichtert, denn ständig als "Weichei" bezeichnet zu werden ist lästig.Vielleicht liegt es an der sich veränderten Welt, weil immer mehr Menschen zuviele Eindrücke wahrnehmen.
Irgendwie verstehe ich jetzt auch warum es kein Mann bisher mit mir ausgehalten hat. Wahrscheinlich entdecke ich viel eher als andere Partner wie der andere so tickt. Aber jetzt mit dem Wissen, dass es einfach so passieren darf weil ich so bin!

Kommentare:

momo hat gesagt…

Ja, ich kann dich verstehen, ich war auch sehr erleichtert als ich von diesem phänomen der synästhesie hörte. das hat mir für mich auch vieles beantwortet und eben vieles erklärt. man kann aben schlecht einfach den menschen seiner umgebung sagen, ich fühle farben. das verstehen viele nicht, dass mich aber eben auch so farben meiner umwelt extrem beeinflussen können.

von daher, verstehe ich, was du meinst. sich selbst verstehen, hilft ungemein!

silli hat gesagt…

Ehrlich? Trifft das auch auf dich zu? OK,kann ich mir ja eigentlich auch denken. Genauso wie bei Claudi...;)

brautkleider hat gesagt…

Ihre Blog ist netter